Mittwoch, 27. April 2011

Rote Rosen - Ein Überraschungsgast für die Lichtenhagens

Ein Überraschungsgast für die Lichtenhagens
Ein exotisches Geheimnis soll der 20-jährige Daniel Popat demnächst in die ARD-Telenovela "Rote Rosen" tragen. Ab Folge 1056 - voraussichtlich am 20. Juni im Ersten - spielt er den jungen Rajan.

Gefunden wurde Rajan einst in einem Schuhkarton vor einem Waisenhaus in Neu-Delhi. Als er 15 wurde, übernahm das deutsche Ehepaar Anne (Caroline Kiesewetter) und Torben Lichtenhagen (Joachim Kretzer) eine Patenschaft für ihn, die ihm den Wechsel auf eine internationale Schule ermöglichte. Der Hindu möchte später einmal Arzt werden, um den armen Menschen in Indien zu helfen. Ganz plötzlich steht Rajan eines Tages bei seinen Pateneltern in Lüneburg vor der Wohnungstür. Sein Ankündigungsbrief ist im Trennungschaos des Paares wohl verloren gegangen. Als seine schwierigste Herausforderung in Deutschland wird sich - neben den kulturellen Unterschieden - sein liebesmotiviertes Interesse an Ella (Sarah Alles) erweisen.

Daniel Popat stand zuletzt in Inszenierungen verschiedener Berliner Theatergruppen auf der Bühne. Der 20-Jährige hat auch bereits in einigen Hochschulfilmen und Musikvideos mitgewirkt.

http://www.wunschliste.de/tvnews/11595

Montag, 25. April 2011

Peter Funck bei ‘Sturm der Liebe’


Im Juni wird es zu einem besonderen Gastspiel kommen, wenn Peter Funck bei ‘Sturm der Liebe’ mitspielt. Liebe nach Drehbuch: In den ersten Folgen der ARD-Serie ‘Marienhof’ im Jahre 1992 verliebten sich Ortrud Winkelmann, gespielt von Mona Seefried, und der Schriftsteller H.W.Jensen, gespielt von Peter Funck. Doch auch im wirklichen Leben wurde aus Mona Seefried und Peter Funck ein Paar. Sie sind bis zum heutigen Tag glücklich verheiratet.

Nun gibt es nach 19 Jahren ein Wiedersehen vor der Kamera: In der Erfolgstelenovela ‘Sturm der Liebe’ ist Peter Funck in einer Gastrolle als Verleger Dr. Diehmel zu sehen. Mona Seefried gehört mit Unterbrechungen seit der ersten Folge ‘Sturm der Liebe’ als Charlotte Saalfeld zum Hauptcast. In den Folgen 1318 bis 1320 logiert Dr. Diehmel anlässlich Evas (Uta Kargel) Kinderbuchpräsentation im Fünf-Sterne-Hotel ‘Fürstenhof’. Ausgestrahlt werden die drei Folgen im Ersten voraussichtlich ab Donnerstag, 9. Juni 2011 zur gewohnten Sendezeit um 15.10 Uhr.

http://www.exklusiv-muenchen.de/prominen...-der-liebe-9073

Samstag, 16. April 2011

Erster «German Soap Award» wird im Juni vergeben

Redakteur: Jürgen Kirsch
Zur Wahl stehen die beliebtesten Daily-Soaps und Telenovelas. Die Fans stimmen in verschiedensten Kategorien online ab.

Zum ersten Mal wird am 4. Juni 2011 im Grand Elysée Hotel Hamburg «German Soap Award» verliehen. Nominiert sind sieben Daily-Soaps sowie sechs Telenovelas in insgesamt 11 Kategorien. Die Jury besteht dabei aus zehn gestandenen Produzenten. Doch die Wahl treffen die Soap- und Telenovela-Fans selbst. Auf der Website mypromi.de kann abgestimmt werden. Nominiert sind die beliebtesten Daily-Soaps und Telenovelas aus dem Jahr 2010.

Zur Wahl für den «German Soap Award 2011» in der Kategorie „Beste Daily-Soap“ stehen die ARD-Formate «Verbotene Liebe» und der mittlerweile abgesetzte «Marienhof» (ARD), die beliebten RTL-Soaps «Unter Uns», «Alles was zählt», «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» sowie Sat.1-Produktion «Eine wie keine». Auch der BR hat mit «Dahoam is Dahoam» eine Daily-Soap im Rennen. Zur „besten Telenovela“ nominiert wurden die öffentlich-rechtlichen Sendungen «Rote Rosen», «Sturm der Liebe» (beide ARD), «Hanna - Folge Deinem Herzen» und «Lena - Liebe meines Lebens» (beide ZDF). Zudem hat Sat.1 mit «Anna und die Liebe» und «Hand auf's Herz» Chancen auf den Award.

Außerdem dürfen die Soap- und Telenovela-Fans in den Kategorien „Bester Darsteller/in Daily Soap/Telenovela“, „Schönstes Liebespaar“, „Bösester Fiesling“, „Beste/r Newcomer/In“, „Sexiest Man“ und „Sexiest Woman“ sowie für den männlichen und weiblichen „Fan-Preis“ abstimmen. Die Wahl innerhalb der Kategorien erfolgte durch zwei unabhängige Gremien. Ein erstes Gremium bildet dabei eine Fachjury, die eine Vorauswahl trifft, die bis zu 14 Nominierungen pro Kategorie beinhaltet. Das zweite Gremium sind letztlich die Fans, die online abstimmen

Mittwoch, 6. April 2011

HERZFLIMMERN- Die Klinik am See



Kritik

Nach den zahlreichen Erfolgen, die das ZDF in den letzten Jahren mit seinen Telenovelas feiern konnte, zeigten das Genre insgesamt – aber eben auch die ZDF-Soaps am Nachmittag im Speziellen – zuletzt so ihre Schwächen. Vorläufiger Höhepunkt ist nun die Absetzung von «Lena – Liebe meines Lebens» vom Sendeplatz um 16.15 Uhr und einer damit einhergehenden Verlegung der Serie auf den werktäglichen Vormittag um 10.30 Uhr sowie einer Kürzung der ursprünglich geplanten 240 Folgen auf nur mehr 180 Stück. Um den Zuschauern aber trotzdem die gewohnte Prise an leichter Unterhaltung am Nachmittag zu präsentieren, wagte man sich daran, unter dem Label „Medical Daily“, wie das ZDF seine neueste Telenovela «Herzflimmern» nennt, ab dem 4. April 2011 auf eine in diesem Genre der TV-Serie noch recht unerprobtes Terrain zu setzen. In der fiktiven Welt der bayerischen Seeklinik soll fortan täglich intrigiert, geliebt und gehasst werden.



Blickt man jedoch hinter die Fassade, fällt schnell auf, dass das Ganze gar nicht so neu ist, wie es die Mainzer Fernsehschaffenden es den Zuschauern gerne weiß machen würden. Alles andere würde aber auch nur verwundern. Denn mit den Bavaria Filmstudios in Grünwald wurde genau jene Produktionsfirma beauftragt, die sich u.a. schon für die Dauersoaps «Marienhof» und «Sturm der Liebe» sowie Herzschmerz-Filme à la «Eine Liebe am Gardasee» und diverse «Inga Lindström»-Adaptionen verantwortlich zeigte. Wahre Soap-Experten saßen auch an den bisherigen Entwürfen für die Drehbücher. Ob «Der Ferienarzt», «Für alle Fälle Stefanie» oder «Alphateam» – fast überall haben sie mitgeschrieben. Und so verwundert es auch nicht, dass fünf der sechs Stammautoren auch schon am Set der Sachsenklinik, also in der erfolgreichsten wöchentlichen Arztserie in Deutschland, «In aller Freundschaft», tätig waren. Überhaupt wirkt das ganze Geschehen auf dem Bildschirm wie ein 1:1 Abbild der ARD-Serie. Da wechseln sich häufig übertrieben-dramatische Momente mit belanglosen und klischeeüberladenen Zwischensequenzen und eher mäßig agierenden Schauspielern ab, viele Dialoge werden holzschnittartig zusammengeschnitten und zwischen alledem gibt es immer wieder winterliche Landschaftsaufnahmen aus dem Alpenvorland - der «Sturm der Liebe» lässt hier grüßen. Nur eben nicht in wöchentlicher, sondern zukünftig auch in täglicher Dosis am Nachmittag – die bis dato wohl wirklich einzige Innovation im Vergleich zum vermeintlichen Vorbild «In aller Freundschaft».



«Herzflimmern» hebt sich grundsätzlich nur in einem Punkt von anderen Nachmittags-Formaten ab: Einzelne Szenen sind erstaunlich lang, länger als die bei «Sturm der Liebe», das in diesem Punkt bislang wohl Spitzenreiter war. Ein Bild kann im neuen ZDF-Format teilweise schon einmal an die vier Minuten dauern.



Beim Blick auf die Liste der Schauspieler, die fortan ihr täglich Brot am Set der Seeklinik verdienen möchten, ist eher von „Business as usual“ die Rede, als von großer Abwechslung. Ein Querschnitt durch die bisherigen Stationen der Protagonisten liest sich wie das Who is who der Soapwelt. Von «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» und «Unter uns», über «Verbotene Liebe», «Sturm der Liebe» und «Alisa - Folge deinem Herzen» bis hin zu «Rote Rosen» und «Wege zum Glück» waren die Schauspieler an fast allen großen TV-Soaps beteiligt und sollen nun wohl den Wohlfühlcharakter des Zuschauers erwecken, indem er sich den altbekannten Darstellern einfach anschließt und sich auf das Abenteuer Medical Daily einlässt. Zu Gute halten muss man den Produzenten in diesem Zusammenhang allerdings, das die Schauspieler von Minute eins an sehr gute miteinander harmonieren. Auch mit Nova Meierhenrich wurde eine sympathische Hauptdarstellerin gecastet, die in den letzten Jahren eher wenig Bildschirmpräsenz hatte und somit relativ unverbraucht daherkommt. Ausreißer nach unten gibt es hier und dort zwar auch zu verzeichnen, doch ein wenig Anlaufzeit sollte man dem ganzen Team noch zugestehen. Allerdings sollte auf so klischeehafte und übertrieben gezeichnete Figuren, wie dem Unternehmer Tremmel in den Auftaktfolgen, zukünftig verzichtet werden. Manchmal ist weniger auch mehr.



Wichtig wird sein, ein gewisses Alleinstellungsmerkmal der Geschichten zu entwickeln. Nur auf das Genre der Krankenhausserie zu setzen, wirkt auf den ersten Blick ein bisschen zu wenig, um auf die gesamte Dauer von vorerst 100 bestellten Folgen zu unterhalten. Man darf also gespannt sein, wohin die Reise bei «Herzflimmern - Die Klinik am See» gehen wird. Der große Wurf blieb zwar bisher aus, mit ein paar Kurskorrekturen an der einen oder anderen Stelle wäre das Potential für den ZDF-Nachmittag aber auf alle Fälle vorhanden. Und wenn man keine anspruchsvolle Unterhaltung erwartet – wovon bei diesem Genre ausgegangen werden darf – wird die neue ZDF-Telenovela ihr Publikum sicherlich finden. Nur wie groß dieses sein wird, das ist die spannendere Frage.

Redakteur: Torben Gebhardt


http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=48723&p3=