Samstag, 27. November 2010

Abschied von Paul und Felix

Dreharbeiten bei “Rote Rosen” beendet!




Das letzte Bild in der Rolle des “Felix Siemers” ist gedreht. Ich bedanke mich für die tolle Zusammenarbeit bei allen Verantwortlichen, die zu mir gehalten und an mich geglaubt haben & natürlich bei meinen Spielpartnern und dem ganzen Team!



Herzlich – Sascha Tschorn.

Fabian Oskar Wien - "Paul Matthiessen" hatte auch seinen letzten Drehtag am 25. November.

Dienstag, 23. November 2010

Herzflimmern - Klinik am See (ZDF- Spoiler

 ZDF startet neue Daily

Am Montag begannen in Geiselgasteig die Dreharbeiten zu einer neuen ZDF-Daily. Das Ensemble kann sich jedenfalls sehen lassen.

Am Montagmorgen fiel in Geiselgasteig die erste Klappe für die neue tägliche ZDF-Telenovela «Herzflimmern – Die Klinik am See», die vom ZDF für Anfang 2011 angekündigt und stets als eine Art Joker bezeichnet wurde. Nach wie vor gibt es für das neue Format nämlich keinen exakten Sendeplatz – Spekulationen darüber aber zur Genüge. Am Montagnachmittag fand das erste Fotoshooting zur neuen Serie statt – mit dabei waren zahlreiche bekannte Gesichter aus Soaps von verschiedenen Sendern. Für «Herzflimmern» steht beispielsweise Jan Hartmann als neuer Arzt Stefan Jung vor der Kamera. Hartmann drehte bis Ende vergangenen Jahres für das ZDF die Telenovela «Alisa». Maike von Bremen («GZSZ», «Marienhof») wird ebenso in der Serie mitwirken wie auch Caroline Beil, die vor einigen Jahren die Antagonistin in «Sturm der Liebe» gab. Auch Nova Meierhenrich («Verbotene Liebe») gehört zum Ensemble.



Im Zentrum der Serie steht aber eine etwas ältere Generation. Nina Franoszek (47, «Körner und Köter», «Ein Sommer mit Paul») und Ralph Schicha (60, «Julia – Wege zum Glück») spielen Klinikchefin Johanna Lindner und Richter Thomas Lindner. Als Fiesling ist Sven Waasner zu sehen, Michael Schiller und Yvonne Burbach drehen ebenfalls für die neue Klinik-Serie.



Hergestellt wird die neue ZDF-Daily von der Bavaria Fernsehproduktion, Produzent ist Oliver Vogel. Die Bavaria macht für Das Erste auch den Nachmittags-Hit «Sturm der Liebe». Die Idee zu der neuen Serie kam übrigens von Dr. Matthias Esche, dem Chef der Bavaria. Er produzierte zu seiner Zeit bei der ndF zahlreiche namhafte Serien, unter anderem «Katrin ist die Beste», «Alle meine Töchter» und auch «Forsthaus Falkenau».



Die Verantwortung beim ZDF trägt Hauptredaktionsleiter Klaus Bassiner. Dieser nahm Christof Königstein wieder ins Boot, der für den Mainzer Kanal alle Folgen von «Wege zum Glück» - beginnend mit dem Erfolg «Bianca» - als Redakteur begleitete. Königstein wird leitender Redakteur. Als Sendetermin nennt das ZDF das Frühjahr 2011 – ungewöhnlich spät. Im Normalfall arbeiten tägliche Produktionen mit einem Vorlauf von etwa acht Wochen – demnach stünde die Ausstrahlung noch im Januar 2011 an. Möglicherweise wird die Weihnachtspause am Set aber etwas verlängert, um nicht allzu weit im Voraus zu produzieren.



Denn: Zu klären gibt es immer noch die Frage nach dem Sendeplatz – und hier muss eine Entscheidung, nicht zuletzt auch wegen der genauen inhaltlichen Ausrichtung des neuen Formats – dringend her. Allzu viele Möglichkeiten bleiben übrigens nicht: In Frage kommen die Slots um 14.10 Uhr, 15.05 Uhr oder 16.15 Uhr – und letzterer nur dann, wenn es den Machern von «Lena» nicht gelingt, das Ruder herumzureißen und die Quoten zum Steigen zu bringen.

Freitag, 19. November 2010

Spoiler " Sturm der Liebe "

"Sturm der Liebe" mit Special am Heiligen Abend (Achtung, Spoiler!)



Quelle: Das Erste / Bild: ARD/Ann Paur

Noch ist am Fürstenhof, im Gegensatz zu den meisten deutschen Kaufhäusern, nicht das Weihnachtsfieber ausgebrochen. Doch spätestens am Heiligen Abend wird sich dies ändern. Das Erste strahlt am 24. Dezember um 16.15 Uhr ein "Sturm der Liebe"-Special aus mit dem Titel "Weihnachten bei den Sonnbichlers". Ein besonderes Highlights für die Fans der Telenovela ist dabei ein Wiedersehen mit Annabelle Leip als Marie und Golo Eula als Hendrik Bruckner. Das Paar hatte im Februar gemeinsam die bayerische Heimat in Richtung London verlassen.



Zur Handlung: Der Fürstenhof ohne Weihnachtsbaum? Diese Katastrophe bahnt sich an, denn sowohl Chefportier Alfons (Sepp Schauer, als auch Hoteldirektor Werner Saalfeld (Dirk Galuba) haben in diesem Jahr an die eigentlich selbstverständliche Anschaffung nicht gedacht. Plan B ist dann ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Beim Versuch im Wald heimlich selbst einen Weihnachtsbaum zu schlagen werden sie vom Förster erwischt. Da hat Hildegard (Antje Hagen) eine ungewöhnliche Idee: Ihre Tochter Marie könnte doch aus London einen Baum mitbringen!



Tatsächlich geben Marie und Hendrik am Flughafen einen Baum als Sperrgut auf, aber nach der Ankunft verweigert der deutsche Zoll die Einfuhrgenehmigung. Glücklicherweise hat Werne entsprechende Kontakte und der Baum darf noch noch einreisen. Grund genug für Werner die Tanne für sich zu beanspruchen, schließlich hätte sie ohne ihn nie einreisen dürfen. Kurzerhand lädt Hildegard die Saalfelds zum Weihnachtsfest ein, gemeinsam feiert es sich ohnehin schöner.

http://www.wunschliste.de/tvnews/9982

Donnerstag, 18. November 2010

ZDFs «Lena» droht abzusaufen

Zum zweiten Mal fiel die neue Telenovela mit Jessica Ginkel nun unter die 10-Prozent-Marke. Guter Rat ist nun teuer.

Das ZDF und die Produktionsfirma Wiedemann & Berg TV, die von Endemol den Auftrag zur Herstellung der ZDF-Nachmittagsserie «Lena» bekommen hat, haben ein Problem. Die tägliche Serie läuft aktuell alles andere als gut. Sie hat deutlich weniger Zuschauer als ihre Vorgänger und die Marktanteile bewegen sich eher nach unten als nach oben. Zum zweiten Mal verpasste die Telenovela am Dienstag nun die 10-Prozent-Marke. Bei durchschnittlich 1,21 Millionen Zusehenden kam «Lena» nur auf 9,3 Prozent.

Ihre Vorgänger lieferten deutlich bessere Werte ab, schwankten um die 13 Prozent. «Lena» fuhr zuletzt oftmals Werte von zehn bis elfeinhalb Prozent ein – auch das ist zu wenig. Nun dürfte guter Rat teuer sein, denn Änderungen, die nun beschlossen werden, sind frühestens in zwei Monaten im TV zu sehen. Wenn das nicht zu spät ist.

Bei den 14- bis 49-Jährigen, die die Macher vermehrt ansprechen wollten, klappt es ebenfalls gar nicht. Mit 5,2 Prozent Marktanteil holte man am Dienstag noch einen der besseren Werte – man liegt aber höchstens auf dem Niveau von Vorgängerin «Hanna» und somit im nicht wirklich zufrieden stellenden Bereich.