Dienstag, 21. Dezember 2010

Musicaldarstellerin Lucy Scherer in Hand aufs Herz

Die  wird erstmals im neuen Jahr in der Rolle der  in der Daily-Soap auf Sat.1 zu sehen sein.


Mit Lucy Scherer stößt ab Januar 2011 eine neue Quoten-Hoffnung zum «Hand aufs Herz»-Ensemble. Die Musicaldarstellerin wird ab dem neuen Jahr in der Sat.1-Daily-Soap am Vorabend die Rolle der Jennifer Hartmann übernehmen. Die Münchnerin, die noch bis Januar 2010 in der deutschen Uraufführung von «Wicked – Die Hexen von Oz» im Stuttgarter Palladium Theater die Hauptrolle der schönen und beliebten Hexe Glinda spielte, soll dabei den schwachen Einschaltquoten von «Hand aufs Herz» auf die Sprünge helfen, denn sie bringt eine große Schar Fans mit.

Von Februar bis März 2010 war Lucy Scherer in Stuttgart beim «Tanz der Vampire» zusehen, ehe sie die Titelrolle in «Lulu – das Musical» am Landestheater in Innsbruck von Mai bis Anfang Juli spielte. Bereits von 2006 bis 2007 war Lucy Scherer im Theater des Westens in Berlin an der Aufführung des «Tanz der Vampire» beteiligt. Auch TV-Erfahrung bringt Lucy Scherer mit. 2008 wirkte sie bei der RTL-Serie «112 – Sie retten dein Leben» mit. Seit November 2010 und zunächst bis August 2011 steht sie nun für «Hand aufs Herz» vor der Kamera.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=46601&p3

Donnerstag, 16. Dezember 2010

ZDF-«Lena»: Im Internet ein Hit

ZDF-«Lena»: Im Internet ein Hit




Während die Quoten im TV alles andere als gut sind, schlägt sich das Format im World Wide Web sehr gut.



In einem steht die ZDF-Serie «Lena» ihren Vorgängern in nichts nach. Sie ist ein großer Renner in der ZDF-Mediathek. Telenovelas und andere Formate mit fortlaufender Handlung erfreuen sich im Web stets großer Beliebtheit. Das ZDF sieht in der Beliebtheit «Lenas» im Netz aber immerhin die Bestätigung, dass man die junge Zielgruppe durchaus erreicht.



Im Vergleich zur Vorgängerin «Hanna» konnte die neue Serie die Abrufzahlen im Internet sogar verdoppeln, wie der Sender im Gespräch mit Quotenmeter.de bekannt gab. Festzustellen sei zudem eine immer größere Nachfrage im World Wide Web was die Produktion von Wiedemann & Berg angeht.

Monika Schmidt, ZDF-Redakteurin für Telenovelas, erklärte hierzu im Gespräch mit Quotenmeter.de: „Dass Fernsehen via Internet immer selbstverständlicher wird, zeigt sich inzwischen ganz deutlich. Man muss weder Uhrzeiten programmieren noch zu einer bestimmten Zeit zuhause sein, um die Lieblingsserie nicht zu verpassen. Dass vor allem die Website der ZDF-Telenovela so starkes Interesse bei den Zuschauern weckt, liegt auch daran, dass die Hintergrundberichte ausgesprochen beliebt sind. Durch die täglichen Clicks auf die Lena-Homepage schaffen wir für unser Publikum eine Art gemeinsamen Schauplatz und kommen so dem Wunsch nach mehr Nähe zu den Serienhelden entgegen. Diese interaktive Ebene - in unserem Fall der Link zur Liebe - ist aus der heutigen Fernsehwelt nicht mehr wegzudenken“



http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=46437&p3=

Dienstag, 14. Dezember 2010

1000 Episode von Rote Rosen im März 2011

Das Erste zeigt 1000. Episode von "Rote Rosen" im März 2011

Dreharbeiten zu neuer Staffel beginnen im Januar

Im kommenden März feiert die ARD-Telenovela "Rote Rosen" einen besonderen Meilenstein: die 1000. Folge. Die Dreharbeiten zur Jubiläumsepisode finden in der vierten Adventswoche in Lüneburg statt. Ausgestrahlt wird die Folge voraussichtlich am 25. März 2011.

Die 1000. Episode ist zeitgleich die letzte der aktuellen Staffel der Telenovela.

Doch auf einem Empfang, bei dem das Jubiläum in Anwesenheit von Darstellern und Crew gefeiert wurde, erinnerte NDR-Intendant Lutz Marmor daran, dass die Dreharbeiten für eine weitere Staffel der Telenovela bereits im Januar 2011 beginnen:

"Die 'Roten Rosen' sind unverändert ein Renner - Glückwunsch an das gesamte Team! Dem Ersten tut diese norddeutsche Farbe ausgesprochen gut. Nicht zuletzt Lüneburg als Drehort verleiht der Serie ihren besonderen Reiz", so Marmor bei der Feier.



Die neuen Episoden sollen fortan in hochauflösender HD-Qualität gedreht werden. Auch nach vier Jahren auf Sendung ist "Rote Rosen" für Das Erste am Nachmittag noch immer erfolgreich und erreicht durchschnittlich 15,2 Prozent Marktanteil und 1,6 Millionen Zuschauer. Durch die zahlreichen Wiederholungen in mehreren Dritten Programmen dürfe die Gesamtzuschauerzahl pro Episode allerdings höher sein.



http://www.wunschliste.de/tvnews/10231

Sonntag, 12. Dezember 2010

"Sturm der Liebe": Aus dem Grab in den Fürstenhof (Vorsicht, Spoiler!)

Tobias Dürr
"Sturm der Liebe": Aus dem Grab in den Fürstenhof (Vorsicht, Spoiler!)


Seit zehn Jahren steht der Name Markus Zastrow auf einem Grabstein. Doch plötzlich taucht ein junger Mann im Fürstenhof auf, der dem Totgesagten verdächtig ähnlich sieht. Das Geheimnis um Markus Zastrow wird in "Sturm der Liebe"-Episode 1212, die am 17. Dezember im Ersten ausgestrahlt wird, gelöst.



Denn Markus war nicht tot, sondern lediglich auf der Flucht vor der Mafia, aus deren Händen er sich vor zehn Jahren befreien konnte. Seine Ankunft im oberbayerischen Fünf-Sterne-Hotel bringt das Leben seines Vaters Götz (Andreas Borcherding) und seiner Schwester Lena (Johanna Bönninghaus) durcheinander. Markus will seine einstige große Liebe Eva (Uta Kargel) zurück erobern. Doch Eva muss ihm beichten, dass ihr Herz inzwischen an Robert (Lorenzo Patané) vergeben ist.



Markus Zastrow wird gespielt von Tobias Dürr. Der gebürtige Reutlinger freut sich auf seine neue Rolle: "Ich mag Markus' Einstellung, durch den langen Aufenthalt in anderen Kulturen seine eigenen Ansprüche hinten anzustellen und so mehr Verständnis für andere Menschen zu haben." Dürr spielte in den letzten Jahren vor allem Theater und sammelte in kleinen Gastrollen bei "112 - Sie retten dein Leben" oder "Die Rosenheim-Cops" erste TV-Erfahrungen.

http://www.wunschliste.de/tvnews/10209

Samstag, 27. November 2010

Abschied von Paul und Felix

Dreharbeiten bei “Rote Rosen” beendet!




Das letzte Bild in der Rolle des “Felix Siemers” ist gedreht. Ich bedanke mich für die tolle Zusammenarbeit bei allen Verantwortlichen, die zu mir gehalten und an mich geglaubt haben & natürlich bei meinen Spielpartnern und dem ganzen Team!



Herzlich – Sascha Tschorn.

Fabian Oskar Wien - "Paul Matthiessen" hatte auch seinen letzten Drehtag am 25. November.

Dienstag, 23. November 2010

Herzflimmern - Klinik am See (ZDF- Spoiler

 ZDF startet neue Daily

Am Montag begannen in Geiselgasteig die Dreharbeiten zu einer neuen ZDF-Daily. Das Ensemble kann sich jedenfalls sehen lassen.

Am Montagmorgen fiel in Geiselgasteig die erste Klappe für die neue tägliche ZDF-Telenovela «Herzflimmern – Die Klinik am See», die vom ZDF für Anfang 2011 angekündigt und stets als eine Art Joker bezeichnet wurde. Nach wie vor gibt es für das neue Format nämlich keinen exakten Sendeplatz – Spekulationen darüber aber zur Genüge. Am Montagnachmittag fand das erste Fotoshooting zur neuen Serie statt – mit dabei waren zahlreiche bekannte Gesichter aus Soaps von verschiedenen Sendern. Für «Herzflimmern» steht beispielsweise Jan Hartmann als neuer Arzt Stefan Jung vor der Kamera. Hartmann drehte bis Ende vergangenen Jahres für das ZDF die Telenovela «Alisa». Maike von Bremen («GZSZ», «Marienhof») wird ebenso in der Serie mitwirken wie auch Caroline Beil, die vor einigen Jahren die Antagonistin in «Sturm der Liebe» gab. Auch Nova Meierhenrich («Verbotene Liebe») gehört zum Ensemble.



Im Zentrum der Serie steht aber eine etwas ältere Generation. Nina Franoszek (47, «Körner und Köter», «Ein Sommer mit Paul») und Ralph Schicha (60, «Julia – Wege zum Glück») spielen Klinikchefin Johanna Lindner und Richter Thomas Lindner. Als Fiesling ist Sven Waasner zu sehen, Michael Schiller und Yvonne Burbach drehen ebenfalls für die neue Klinik-Serie.



Hergestellt wird die neue ZDF-Daily von der Bavaria Fernsehproduktion, Produzent ist Oliver Vogel. Die Bavaria macht für Das Erste auch den Nachmittags-Hit «Sturm der Liebe». Die Idee zu der neuen Serie kam übrigens von Dr. Matthias Esche, dem Chef der Bavaria. Er produzierte zu seiner Zeit bei der ndF zahlreiche namhafte Serien, unter anderem «Katrin ist die Beste», «Alle meine Töchter» und auch «Forsthaus Falkenau».



Die Verantwortung beim ZDF trägt Hauptredaktionsleiter Klaus Bassiner. Dieser nahm Christof Königstein wieder ins Boot, der für den Mainzer Kanal alle Folgen von «Wege zum Glück» - beginnend mit dem Erfolg «Bianca» - als Redakteur begleitete. Königstein wird leitender Redakteur. Als Sendetermin nennt das ZDF das Frühjahr 2011 – ungewöhnlich spät. Im Normalfall arbeiten tägliche Produktionen mit einem Vorlauf von etwa acht Wochen – demnach stünde die Ausstrahlung noch im Januar 2011 an. Möglicherweise wird die Weihnachtspause am Set aber etwas verlängert, um nicht allzu weit im Voraus zu produzieren.



Denn: Zu klären gibt es immer noch die Frage nach dem Sendeplatz – und hier muss eine Entscheidung, nicht zuletzt auch wegen der genauen inhaltlichen Ausrichtung des neuen Formats – dringend her. Allzu viele Möglichkeiten bleiben übrigens nicht: In Frage kommen die Slots um 14.10 Uhr, 15.05 Uhr oder 16.15 Uhr – und letzterer nur dann, wenn es den Machern von «Lena» nicht gelingt, das Ruder herumzureißen und die Quoten zum Steigen zu bringen.

Freitag, 19. November 2010

Spoiler " Sturm der Liebe "

"Sturm der Liebe" mit Special am Heiligen Abend (Achtung, Spoiler!)



Quelle: Das Erste / Bild: ARD/Ann Paur

Noch ist am Fürstenhof, im Gegensatz zu den meisten deutschen Kaufhäusern, nicht das Weihnachtsfieber ausgebrochen. Doch spätestens am Heiligen Abend wird sich dies ändern. Das Erste strahlt am 24. Dezember um 16.15 Uhr ein "Sturm der Liebe"-Special aus mit dem Titel "Weihnachten bei den Sonnbichlers". Ein besonderes Highlights für die Fans der Telenovela ist dabei ein Wiedersehen mit Annabelle Leip als Marie und Golo Eula als Hendrik Bruckner. Das Paar hatte im Februar gemeinsam die bayerische Heimat in Richtung London verlassen.



Zur Handlung: Der Fürstenhof ohne Weihnachtsbaum? Diese Katastrophe bahnt sich an, denn sowohl Chefportier Alfons (Sepp Schauer, als auch Hoteldirektor Werner Saalfeld (Dirk Galuba) haben in diesem Jahr an die eigentlich selbstverständliche Anschaffung nicht gedacht. Plan B ist dann ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Beim Versuch im Wald heimlich selbst einen Weihnachtsbaum zu schlagen werden sie vom Förster erwischt. Da hat Hildegard (Antje Hagen) eine ungewöhnliche Idee: Ihre Tochter Marie könnte doch aus London einen Baum mitbringen!



Tatsächlich geben Marie und Hendrik am Flughafen einen Baum als Sperrgut auf, aber nach der Ankunft verweigert der deutsche Zoll die Einfuhrgenehmigung. Glücklicherweise hat Werne entsprechende Kontakte und der Baum darf noch noch einreisen. Grund genug für Werner die Tanne für sich zu beanspruchen, schließlich hätte sie ohne ihn nie einreisen dürfen. Kurzerhand lädt Hildegard die Saalfelds zum Weihnachtsfest ein, gemeinsam feiert es sich ohnehin schöner.

http://www.wunschliste.de/tvnews/9982

Donnerstag, 18. November 2010

ZDFs «Lena» droht abzusaufen

Zum zweiten Mal fiel die neue Telenovela mit Jessica Ginkel nun unter die 10-Prozent-Marke. Guter Rat ist nun teuer.

Das ZDF und die Produktionsfirma Wiedemann & Berg TV, die von Endemol den Auftrag zur Herstellung der ZDF-Nachmittagsserie «Lena» bekommen hat, haben ein Problem. Die tägliche Serie läuft aktuell alles andere als gut. Sie hat deutlich weniger Zuschauer als ihre Vorgänger und die Marktanteile bewegen sich eher nach unten als nach oben. Zum zweiten Mal verpasste die Telenovela am Dienstag nun die 10-Prozent-Marke. Bei durchschnittlich 1,21 Millionen Zusehenden kam «Lena» nur auf 9,3 Prozent.

Ihre Vorgänger lieferten deutlich bessere Werte ab, schwankten um die 13 Prozent. «Lena» fuhr zuletzt oftmals Werte von zehn bis elfeinhalb Prozent ein – auch das ist zu wenig. Nun dürfte guter Rat teuer sein, denn Änderungen, die nun beschlossen werden, sind frühestens in zwei Monaten im TV zu sehen. Wenn das nicht zu spät ist.

Bei den 14- bis 49-Jährigen, die die Macher vermehrt ansprechen wollten, klappt es ebenfalls gar nicht. Mit 5,2 Prozent Marktanteil holte man am Dienstag noch einen der besseren Werte – man liegt aber höchstens auf dem Niveau von Vorgängerin «Hanna» und somit im nicht wirklich zufrieden stellenden Bereich.

Dienstag, 19. Oktober 2010

(Sturm der Liebe) in Verona 2010

Tempesta d amore - Video vom SDL Dreh

Bericht aus TV in ital. Sprache

Für die Quote: «Sturm der Liebe» mit Ausflug nach Italien



Redakteur: Manuel Weis

Erstmals wurden Teile der ARD-Telenovela im Ausland aufgenommen. Drei Tage lang wurde in Verona gedreht.

- Die Quoten der ARD-Telenovela «Sturm der Liebe» sind weiterhin spitze – regelmäßig schauen mehr als 20 Prozent die Geschichten rund um Eva und Robert. Allerdings waren sie vor einigen Jahren deutlich besser. In Zeiten, als RTL den Nachmittag noch nicht mit Scripted Realitys dominierte, holte die tägliche Serie gut und gerne knapp 30 Prozent. Den Fall der Zahlen möchte man auf jeden Fall aufhalten.

Zum ersten Mal hat das Telenovela-Team Ende September nun drei Tage lang in Verona und somit außerhalb Bayerns gedreht. In der Serie reisen Sternekoch Robert Saalfeld (Lorenzo Patané) und Eva Krendlinger (Uta Kargel), sowie Hildegard Sonnbichler (Antje Hagen) samt Ehemann Alfons (Sepp Schauer) für drei traumhafte Tage zur Einweihung des Restaurants eines alten Bekannten nach Norditalien.

Lorenzo Patané genoss den Dreh in Verona besonders, heißt es bei der Pressestelle der Serie: Immerhin spricht er als gebürtiger Sizilianer fließend Italienisch. Trotzdem hatte er mit der deutsch-italienischen Konversation kleine Probleme: „Ich wollte meinen italienischen Schauspielkollegen in den Szenen ständig auf Italienisch antworten“, lacht Lorenzo Patané. „Aber Robert ist ja Deutscher! Da musste ich mich am Set schon sehr konzentrieren.“ Die deutschen Darsteller sprechen in den Szenen Deutsch und die italienischen Kollegen antworten in ihrer Sprache. In der Postproduktion wird dann synchronisiert. Die entsprechenden Folgen sollen ab dem 19. November im deutschen Fernsehen zu sehen sein.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=45324&p3=

DEUTSCHEN FERNSEHPREIS für SDL

Danke an alle "Sturm der Liebe"-Fans, die für uns abgestimmt haben!

Am Wochenende hat "Sturm der Liebe" den Publikumspreis des DEUSTCHEN FERNSEHPREISES gewonnen!

Wir freuen uns über diese Auszeichnung riesig!




Fotos: ARD

http://www.daserste.de/sturmderliebe/


http://www.youtube.com/watch?v=1wqW7aDGJF8&feature=player_embedded


http://www.youtube.com/watch?v=zy8hxmu_ROc&feature=player_embedded


Dr. Peter Süß: 'Ich war einfach hin und weg'




Beim neu eingerichteten Publikumspreis gewann am Wochenende die Daily «Sturm der Liebe»: Der frische gebackene Fernsehpreis-Gewinner Dr. Peter Süß sprach mit Quotenmeter.de über die Verleihung.



Herr Süß, Sie sind von Anfang an an der Serie «Sturm der Liebe» beteiligt. Sie hätten bis vor einigen Wochen wohl nicht damit gerechnet, dass Sie in Ihrer Funktion als Telenovela-Chefautor einmal auf der Bühne des Deutschen Fernsehpreises stehen, oder?

Tatsächlich hatte ich bereits einen Urlaub nach Spanien gebucht, wäre also, hätte ich ihn angetreten, gar nicht in Deutschland gewesen am vergangenen Samstag. Vor drei Wochen hab ich die Reise gecancelt, ich weiß gar nicht mehr genau, warum; mich beschlich ein unbestimmtes Gefühl, dass ich in der Woche nicht an Urlaub denken sollte. Aber zu dem Zeitpunkt waren wir noch nicht nominiert, und mit dem Fernsehpreis konnte wirklich niemand rechnen. Als wir nominiert, also unter den letzten drei waren, muss man natürlich schon mit einer Auszeichnung rechnen. Auch wenn wir als klarer Außenseiter antraten.


Sie sind der erste Gewinner des Publikumspreises – ist es Ihrer Meinung nach richtig, Fernsehpreisgewinner via Telefonvoting zu bestimmen?

Keineswegs alle Fernsehpreise. Da ist eine kompetente Jury, die sich im Vorfeld ja durch die verschiedenen Produktionen wühlen und unglaublich viel sichten muss, immer besser geeignet. Aber ich finde es sehr wichtig und richtig, dass es zumindest eine Kategorie gibt, in dem der Zuschauer selbst „seinen Liebling“ auswählt. Denn wir machen Fernsehen doch nicht für uns, sondern für den Zuschauer! Vielleicht lässt man ihn das nächste Mal über die beste Krimireihe abstimmen, die beste Fernsehshow

Samstag, 16. Oktober 2010

SDL / Der „Bergwacht“-Star hat heimlich geheiratet

Schauspieler Martin Gruber („Bergwacht“) hat seine Freundin Corinna (27) im Juli heimlich geheiratet. Der 40-Jährige, der bisher als Heiratsmuffel galt, sagte im BUNTE-Interview: „Es hat über vier Jahre gedauert, bis mir klar war, dass Corinna der Mensch ist, mit dem ich mein Leben verbringen möchte. Sie ist die Liebe meines Lebens.“ Corinna hatte gar nicht mit einem Heiratsantrag gerechnet. „Umso glücklicher war ich, als er mir im Mai während einer Drehpause hier am Fuß des Dachsteins einen Antrag gemacht hat. Martin hat den Ring gezückt und klassisch gefragt: ‚Willst Du mich heiraten?’“


Im November soll das erste gemeinsame Kind der beiden zur Welt kommen. Gruber zu BUNTE: „Laut Ultraschall wird es ein Mädchen. Sie soll Paulina heißen.“ Er wolle auf jeden Fall selbst die Nabelschnur durchtrennen.




http://www.bunte.de/society/martin-gruber-der-bergwacht-star-hat-heimlich-geheiratet_aid_20597.html

Montag, 4. Oktober 2010

Mal Hand aufs Herz


Mal Hand aufs Herz: Braucht Deutschland noch eine neue tägliche Serie? Der Sender Sat.1 meint «Ja» und wagt nach Fehlstarts einiger anderer Vorabendserien etwas gänzlich Neues und Untypisches in der deutschen TV-Landschaft.
Zuletzt hatte es Sat.1 nicht leicht: Nach dem Ende der Erfolgsserie Verliebt in Berlin versuchte der Sender vergeblich, eine neue Daily Soap im Vorabendprogramm zu etablieren. Nach Flops wie Schmetterlinge im Bauch und Eine wie keine gelang es dem Sender nur mit viel Durchhaltevermögen, der Serie Anna und die Liebe zu einem Marktanteil zu verhelfen, der knapp über dem Senderschnitt liegt. Am 4. Oktober, 18 Uhr, wagt Sat.1 einen neuen Versuch und schickt die Daily Soap Hand aufs Herz ins Rennen um die Zuschauergunst.
Hand aufs Herz versucht, sich vom täglichen Serien-Einerlei abzuheben: Musik, Gesang und Tanzchoreographien stehen im Mittelpunkt. Wie das gehen soll? Ganz einfach: Die Autoren haben die Handlung in eine Kölner Gesamtschule verlagert. Dort beginnt Musiklehrerin Beate Vogel (Vanessa Jung) nach ihrem Studium ein Referendariat. Schon am ersten Tag verknallt sich Lehrer Michael (Andreas Jancke) in seine neue Kollegin. Die aber verbringt eine ihrer ersten Nächte in Köln mit Ben (Christopher Kohn) - ohne zu wissen, dass er bald ihr Schüler sein wird.
Konfliktpotenzial bietet diese Serie also genug. Nicht nur, dass im Lehrerkollegium eine Intrige der nächsten folgt, nein, auch der Schüleralltag kommt nicht zu kurz. Für Sat.1 könnte sich diese neue Serie tatsächlich als ein Glücksgriff erweisen. Denn dieser Handlungsmix könnte sich als goldrichtig herausstellen und junge Erwachsene und Teenager gleichermaßen ansprechen. Dass die Idee, den täglichen Überlebenskampf an einer Schule mit passenden Songs aufzulockern, nicht neu ist, stört wenig. Hand aufs Herz erinnert an den Teeniehit High School Musical und an  die amerikanische Serie Glee, die sich seit ihrem Start im September 2009 zum wahren Straßenfeger entwickelt hat.
Sat.1-Serienchef Joachim Kosack hat diesen Trend erkannt und aufgegriffen. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa sagt er: «Nur wenn man eine echte Alternative bietet, was Lebensgefühl und Erzählstil angeht, kann ein TV-Sender heute noch Zuschauer für eine neue Serie begeistern.»

Sonntag, 3. Oktober 2010

Tobias Dürr spielt "Markus Zastrow".

Tobias Dürr spielt "Markus Zastrow".


"Markus Zastrow", die große Jugendliebe von "Eva" (Uta Kargel), ist damals augenscheinlich bei einem Segelturn ertrunken, doch sein Tod wurde nie aufgeklärt. Nun kehrt er lebendig zurück und stürzt "Eva" in ein großes Gefühlschaos. Gespielt wird die Rolle von Tobias Dürr (35), zunächst bis Sommer 2011. "Markus" ist voraussichtlich ab Dezember zu sehen.

Quelle: Agentur Aziel

Sonntag, 26. September 2010

Auch "Sturm der Liebe" bekommt jetzt 'ne Lena

  


Spätestens nach dem Grand-Prix-Sieg von Lena Meyer-Landrut im Frühjahr ist "Lena" offenbar zu einem echten Modenamen geworden. Nicht nur die neue ZDF-Telenovela "Lena - Liebe meines Lebens" hat sich (allerdings schon vorher) dieses Namens bedient, ab dem kommenden Mittwoch bekommt auch die ARD-Soapnovela "Sturm der Liebe" eine neue Hauptfigur namens Lena.

 Dann nämlich hält Johanna Bönninghaus als Lena Zastrow im Fürstenhof Einzug.
Eigentlich ist sie bildschön, sinnlich und humorvoll, hat aber in der Vergangenheit schon einiges durchmachen müssen. So wurde sie von ihrem Ehemann misshandelt und sucht nun im Fürstenhof Rat und Schutz bei ihrem Vater Götz (Andreas Borcherding).

Bereits einmal konnten die "Sturm der Liebe"-Fans Lena kennenlernen. Im Frühsommer kam sie zur Beerdigung ihrer Mutter Cosima und war außerdem bei der Hochzeit ihres Bruders Lukas dabei. Nun bleibt sie auf unbestimmte Zeit und muss sich außerdem mit den Schuldgefühlen wegen des Todes ihres Bruders Markus vor vielen Jahren auseinandersetzen. Durch einen Selbstverteidigungskurs bei Fitnesstrainer Nils (Florian Stadler) versucht Lena ihr Selbstbewusstsein wieder aufzubauen. Schließlich erhält sie sogar die Position als neue Restaurantleiterin.

Johanna Bönninghaus war auch bereits in den ARD-Serien "Rote Rosen" und "Lindenstraße" zu sehen. Daneben spielte sie bei "SOKO Köln" und in "Der Baader Meinhof Komplex".

http://www.wunschliste.de/news/9439

Samstag, 25. September 2010

"Rote Rosen" um 400 Folgen verlängert

Die Fans der ARD-Telenovela "Rote Rosen" dürfen sich auf weitere 400 Folgen freuen. Der NDR-Rundfunkrat hat einer Verlängerung um zwei Staffeln zugestimmt. Somit sind die Episoden 1001 bis 1400 unter Dach und Fach. Der Drehbeginn für die siebte Staffel ist für den 10. Januar 2011 geplant. Beide neuen Staffeln werden in HD-Qualität produziert.



Im Jahr 2010 kamen die "Roten Rosen" im werktäglichen Nachmittagsprogramm der ARD auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 15,4 Prozent. 1,58 Millionen Zuschauer schalten täglich ein. Im Vergleich zum Vorjahr weisen beide Werte eine leicht steigende Tendenz vor. Die Serie wird zudem am folgenden Morgen im Ersten sowie in mehreren Dritten Programmen erfolgreich wiederholt.

Der NDR zeigt sich erfreut darüber, dass die "norddeutsche Farbe im Programm des Ersten für weitere 400 Folgen und künftig in HDTV erhalten bleibt". Die Markenzeichen der in Lüneburg produzierten Serie seien "das klare norddeutsche Profil, die hochwertige Besetzung der Hauptrollen, die liebevolle Zeichnung der Charaktere sowie eine zeitgemäße Erzählweise".
24.09.2010 - Michael Brandes/wunschliste.de


http://www.wunschliste.de/news/9435

Freitag, 17. September 2010

Lena" und "David" im Interview


Lena und David       


Die Hauptdarsteller der neuen ZDF - Telenovela "Lena - Liebe meines Lebens" Jessica Ginkel und Max Alberti im Set-Interview. Lena - Liebe meines Lebens ab 20. Sept. 2010 im ZDF.

Donnerstag, 16. September 2010

SDL / Ben - Johannes Hauer Ausstieg


Johannes Hauer kehrt der Telenovela "Sturm der Liebe" den Rücken und wird Mitglied des Ensembles "Münchner Tournee" der "Komödie im Bayerischen Hof".


St. Georgen. Als Johannes Hauer vor drei Jahren den Einstieg in die Telenovela "Sturm der Liebe" bekannt gab, strahlte er fast genauso über das ganze Gesicht wie jetzt, als er von seinem Rückzug aus der Serie erzählte.

Aus seinen Äußerungen ist zu entnehmen, dass sich daraus ein rasanter Aufstieg entwickeln könnte. Der sympathische Jungschauspieler aus der Bergstadt ist ab November Mitglied des Ensembles "Münchner Tournee" der "Komödie im Bayerischen Hof".

Man merkt ihm die Vorfreude an, als er davon erzählt, wie es zu der neuen Herausforderung kam. "Regisseur Nikolaus Paryla hat mich bei den Dreharbeiten zum ›Sturm der Liebe‹ gesehen. Er hat mich für würdig befunden, die Rolle von Cléant, dem Geliebten von Angélique, in der Molière-Komödie ›Der eingebildete Kranke‹ zu übernehmen." Hauer sieht den Part des kraftvollen Cléant als perfekte Rolle für sich. Obwohl bisher noch ohne Tournee-Erfahrung, freue er sich sehr auf die neue Aufgabe. Dass sich ein Vertrag bei der "Münchner Tournee" zu einer großen Chance entwickeln kann, wird deutlich, wenn man die Liste des Ensembles durchsieht. Da findet man so illustre Namen wie Joachim Fuchsberger, Heiner Lauterbach oder Günther Maria Halmer. Die Zeit bei "Sturm der Liebe" habe ihm viel gegeben. Nach und nach habe er gelernt, richtig in die Figur von Ben Sponheim zu schlüpfen. Allerdings habe er sich erst zum Ende hin so richtig frei gespielt, bekennt der 25-Jährige. Dass er mit der Molière-Komödie ab Anfang November im Unterschied zum bisher regelmäßigen Dreh in den Bavaria-Filmstudios auf Tournee durch die Lande ziehen wird, sieht er durchaus positiv. "Nach der schönen Zeit mit dem Team aus ›Sturm der Liebe‹ tut das gut. So falle ich nicht in ein Loch nach dem Serienausstieg", stellt Johannes Hauer fest. Dass dies auch von ihm gewollt war, begründet Hauer in erster Linie damit, dass er sich schauspielerisch weiter entwickeln will. Gerade weil er ganz ohne Schauspielunterricht so weit gekommen sei, tue es gut festzustellen, dass die Mühen jetzt durch das attraktive Angebot belohnt wurden.

Rolle in Kinofilm würde ganz besonders reizen

Gestartet wird die Tournee mit der Komödie "Der eingebildete Kranke" am 11. November in Kempten. Schon am 17. November wird der Schauspieler in den Schwarzwald zurückkehren. Dann gastiert das Ensemble im Theater am Ring in Villingen. Bis zum 20. Dezember wird Johannes Hauer mit seinen Schauspielerkollegen unterwegs sein.

Auf weitere Pläne angesprochen, bekennt der aufstrebende Schauspieler, dass ihn eine Rolle in einem Kinofilm ganz besonders reizen würde. In seine Heimatstadt wird er künftig seltener kommen können. Nach der Beendigung der Dreharbeiten in München zieht er nach Hamburg, wo es ihm ganz besonders gefalle.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.st-georgen-hauer-steigt-bei-sturm-der-liebe-aus.44b2d990-6caa-429c-9154-6ed87058b70c.html

"Rote Rosen": One-Night-Stand mit dem Biest

"Rote Rosen": One-Night-Stand mit dem Biest


Neu in der ARD-Telenovela: Guido Broscheit als Falk


München (ots) - Sophie (Anne Apitzsch), das Biest in der ARD-Telenovela "Rote Rosen", muss sich einer verschärften Konkurrenz stellen: Ihr bisher unbekannter Stiefbruder Falk (Guido Broscheit) will sie ab Folge 913 - voraussichtlich am 1. November 2010 im Ersten - gnadenlos abkochen. Und sieht dabei auch noch unverschämt gut aus.

Die Aussicht auf ein Million-Erbe lässt kaum einen Menschen kalt - aber wenn dieses Glück einem "Raubtier" wie Falk passiert, ist höchste Vorsicht geboten. Wohlweislich hat sein verstorbener Stiefvater, ein schwerreicher Schrotthändler, die Auszahlung des Erbes vom Schweizer Nummernkonto nur gemeinsam mit seiner sitzengelassenen Tochter aus erster Ehe arrangiert. Pikanterweise erfährt Sophie davon erst während eines One-Night-Stands mit dem sehr selbstbewusst auftretenden Typen, den sie kurz vorher an der Bar des "Salto" kennen gelernt hat. Falk entpuppt sich als ihr adoptierter Stiefbruder. Wie Raubkatzen werden sich die beiden nunmehr umkreisen, immer darauf bedacht, jeden möglichen Vorteil für sich zu nutzen, um an das große Geld zu kommen...



Guido Broscheit ist neben seinen Kinofilm-Rollen u. a. mit Hape Kerkeling in "Isch kandidiere" dem Fernsehzuschauer durch seine Hauptrolle in "Klinik am Alex" und einer ganzen Reihe markanter Episodenrollen u. a. in "Rosenheim Cops", "Die Küstenwache", "Hallo Robbie" und Fernsehfilmen wie "Zurück zum Glück" und "Die Hitzewelle" bekannt.



http://www.presseportal.de/pm/6694/1682625/ard_das_erste

Mittwoch, 1. September 2010

Jessica Ginkel - Warten, bis es 'Zoom' macht

Schon wieder eine Aschenputtel-Geschichte, die TV-Wirklichkeit wird. Jessica Ginkel studierte eigentlich, um Grundschullehrerin zu werden und besserte sich die Studentenkasse mit Jobs als Messe-Hostess oder Kleindarstellerin auf. Doch dann wurde sie spontan entdeckt und für ein Casting zum RTL-Dauerbrenner 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten' eingeladen. Am Set funkte es damals auch zwischen ihr und dem Serien-Kollegen Oliver Bender. Doch 2010 wurde ein neues Drehbuch im Ginkel-Leben geschrieben: Im Juni beendeten beide ihre Beziehung. Und Jessica steht seitdem als Hautdarstellerin der neuen ZDF-Telenovela 'Lena - Liebe meines Lebens' im Rampenlicht.




Ab Montag, 20. September, wird die Herz-Schmerz-Serie werktäglich um 16.15 Uhr zu sehen sein. Ob sich die Geschichte gar am Set in Köln wiederholt? Mit Co-Hauptdarsteller Max Alberti hat es noch nicht gefunkt. Bislang jedenfalls.



teleschau: Frau Ginkel, lange dauert es nicht mehr bis zur Premiere der ersten 'Lena'-Folge. Wie groß ist denn die Vorfreude, wie sehr flattern die Schmetterlinge im Bauch?

Jessica Ginkel: Sowohl Vorfreude als auch Anspannung sind sehr groß. Einerseits möchte ich endlich zeigen, was ich hier in den letzten zwei Monaten schon gemacht habe.

Anderseits fragt man sich natürlich, wie das Ergebnis den Zuschauern gefällt, und wie die Serie bei den Leuten ankommt.



teleschau: Sie wissen natürlich durchs viele 'Lena'-Drehen schon viel mehr. Passiert es schon, dass Sie nachts aufschrecken und sich wie Lena fühlen?

Jessica Ginkel: (lacht) Das passiert noch nicht - Gott sei Dank. Es macht mir wahnsinnig viel Spaß, die Lena zu spielen. Sie ist ein unglaublich positiver, sie ist ein warmer Mensch, ist ausgesprochen neugierig und steht trotzdem mit beiden Beinen im Leben. Sie packt ihr Glück an. Kurz gesagt: Sie gefällt mir rundherum.



teleschau: Wie viel wissen Sie jetzt schon über Lenas Schicksalspfade?

Jessica Ginkel: Wir haben momentan einen Vorsprung von sechs Wochen. In diesem Zeitfenster bekommen wir dann auch jeweils die neuen Drehbücher. Ich weiß also - abgesehen vom großen Bogen, den eine Telenovela eben haben muss - gar nicht so viel im Voraus, was Lena zustoßen wird. Ich merke in den letzten Wochen immer stärker, dass ich ungeduldiger werde und sofort wissen möchte, was als Nächstes passiert.



teleschau: Wie können Sie denn Ihre Neugier stillen?

Jessica Ginkel: Ich stürme öfter auf die Drehbuchautoren zu und versuche sie zu löchern, was da auf Lena zukommt. Wann geht die Liebe los? Wann endet sie? Wie groß werden die Schmerzen? In dieses Thema steigere ich mich immer mehr hinein.



teleschau: Sie sind Schauspielerin, Profi, an Distanz zur Rolle gewöhnt. Trotzdem: Leiden Sie nach und nach stärker mit 'Ihrer' Lena?

Jessica Ginkel: Eigentlich kann ich mich abends ganz gut schütteln und den Drehtag hinter mir lassen. Ich habe natürlich gelernt, dass ich die Gefühle für die jeweilige Szene abrufen kann - und danach ist die Anspannung wieder vorbei.

Das muss ich auch so machen, weil wir ja wirklich wahnsinnig viel drehen und die Emotionen stark wechseln - und zwar ganz schön heftig.



teleschau: Es ist ja nicht wirklich die erste Telenovela, trotzdem soll diesmal vieles anders sein. Wie viel Krimi steckt denn in 'Lena - Liebe meines Lebens'?

Jessica Ginkel: Ich bin zwar nicht so der Profi-Gucker in Sachen Telenovela. Bevor ich das erste Buch in die Hand bekam, war ich erst einmal ein bisschen skeptisch. Doch dann las ich mich ein und war überrascht: Bei uns geht es wirklich von Anfang an spannend los. Das Lesen macht unglaublich viel Spaß.

Und jetzt will ich das sehen: Ich bin sehr neugierig, wie dieser Stoff umgesetzt wurde und wie das fertige Produkt im Fernsehen wirkt. Es steckt sehr viel Krimi im Stoff - und richtig viel Spannung.



teleschau: Die Haupthandlung wird ja in einer großen Rückblende erzählt. Und erst einmal läuft Ihr Filmpartner David, gespielt von Max Alberti, blutüberströmt durchs Bild. Jetzt muss geklärt werden, was da eigentlich passiert ist ...

Jessica Ginkel: Ich bin selbst sehr gespannt. Und will es eigentlich auch noch gar nicht wissen. Vieles könnte möglich sein. Es könnte ja auch sein, dass meine Lena zur Waffe greift.

Wer weiß, was David alles mit ihr anstellt ...



teleschau: Wie viel Ähnlichkeiten sehen Sie eigentlich zwischen sich und Lena?

Jessica Ginkel: Ich glaube, uns verbindet, dass wir beide auf unser Herz hören. Ich habe ja selbst gar nicht von Anfang an mit der Schauspielerei begonnen, sondern erst mal mit dem Grundschullehramt. In die TV-Karriere bin ich dann so ziemlich reingerutscht. Als ich von einem Casting-Agenten angesprochen wurde, habe ich alles über den Haufen geworfen und meine Chance ergriffen. Ich mach das jetzt einfach mal alles. So ist die Lena auch - in dem Punkt gleichen wir uns.



teleschau: Das klingt recht mutig und zupackend.

Jessica Ginkel: Eigentlich wollte ich immer schon in die Schauspielerei gehen. Meine Eltern hatten natürlich nur das Beste für mich gewollt und mir deshalb einen Job gewünscht, bei dem ich mit beiden Beinen im Leben stehe. Schauspielern war für meinen Papa immer eine 'brotlose Kunst'. Daher war die Casting-Begegnung eine Schicksalsentscheidung. Nach diesem Strohhalm musste ich einfach greifen.



teleschau: Hat sich Ihr Vater damit abgefunden, dass Sie nicht Lehrerin wurden?

Jessica Ginkel: Meine Eltern sind natürlich überhaupt nicht enttäuscht von mir. Mein Papa hat sehr niedlich reagiert: Als ich ihm damals erzählte, dass das Casting geklappt hatte und es tatsächlich dazu führen könnte, dass ich den Lehrer-Beruf zumindest für einige Zeit an den Nagel hängen wurde, machte er mir Mut. 'Jetzt kannst du deinen Traum ausleben', sagte er.



teleschau: Haben Sie Ihre Entscheidung schon mal bereut. 'Lena' jetzt, 'GZSZ' vorher: Die Dreharbeiten für solche Serien sind häufig Knochenarbeit.

Jessica Ginkel: Ich bin noch nie mit Bauchschmerzen zur Arbeit gegangen. Das ist doch ein tolles Zeichen dafür, dass man alles richtig macht.



teleschau: Aber so ein typischer 'Lena'-Drehtag ist doch heftig ...

Jessica Ginkel: Ich muss morgens relativ früh los. Das variiert zwischen halb sieben und acht Uhr.



teleschau: Klingt wenig romantisch.

Jessica Ginkel: (lacht) Nein, wirklich nicht. Im Sommer fällt das Aufstehen zum Glück leichter. Dann geht es ab ins Studio, rein in die Maske. Und gedreht wird bis abends, 19.00 Uhr, gerne auch mal ein wenig länger. Dann komme ich nach Hause, lerne meine Texte - und schlafe.



teleschau: Für Privates bleibt da nicht viel Zeit.

Jessica Ginkel: Eher weniger. Ich versuche, das alles am Wochenende nachzuholen.

Da bin ich dann oft in Berlin, weil ich ja gar nicht aus Köln komme. Dort versuche ich, meine Liebsten zu sehen und meine Energie aufzuladen.



teleschau: Jetzt sprechen Sie selbst schon davon ... Die Serie trägt ja den Titelzusatz 'Liebe meines Lebens'. Haben Sie die Trennung von Ihrem Ex-'GZSZ'-Kollegen Oliver Bender im Juni schon verschmerzt.

Jessica Ginkel: Das Thema Liebe ist im Moment für mich gar nicht so groß. Ich bin im Moment allein, das ist aufgrund der Arbeit echt okay so. Und ich schaue einfach, was kommt.



teleschau: Heißt das, Sie sind derzeit zu sehr beschäftigt, um sich gar nicht binden zu können. Oder hört man da eine gewisse Vorsicht oder Verletztheit heraus?

Jessica Ginkel: Letzteres überhaupt nicht. Wenn ich jemanden treffe, der passt und zu dem ich passe, dann könnte es wieder klappen. Verletzt bin ich auf keinen Fall.



teleschau: Ihr Bekanntheitsgrad wird sich durch so eine Hauptrolle ja nicht gerade verkleinern. Steht Ihnen die Schauspielerei eigentlich beim Privaten manchmal im Weg - und macht sie es nicht höllisch schwer, sich ungestört zu bewegen, zu feiern und sich zu verlieben?

Jessica Ginkel: Eigentlich habe ich damit gar keine Probleme mehr. Als ich mit dem TV-Geschäft anfing, hat es mich zunächst schon ein wenig irritiert, dass jeder einen kennt und anspricht. Aber man wächst auch in diese Rolle rein. Vieles bekomme ich gar nicht mehr mit. Häufig sagen Freundinnen zu mir: Guck mal, der Junge da schaut schon wieder rüber! Ich habe gelernt, damit umzugehen - und die Aufmerksamkeit zu genießen.



teleschau: Es gäbe natürlich noch ein anderes Muster, sich neu zu binden - wieder einmal bei der Arbeit. Was halten Sie denn von Ihrem Serienpartner Max Alberti?

Jessica Ginkel: (lacht) Das ist ein sehr netter, junger Mann - ein ganz toller Kollege, mit dem ich gerne zusammenarbeite.

Aber es hat noch nicht 'Zoom' gemacht zwischen uns.



teleschau: Haben Sie denn schon einen Plan, wie Sie die Ausstrahlung der ersten 'Lena'-Folge feiern werden?

Jessica Ginkel: Was die Sache schwierig macht, ist, dass die Serie ja montags bis freitags, 16.15 Uhr, läuft. Und da stecken wir eigentlich mitten in den Dreharbeiten. Aber am ersten Montag werden wir sicher alle die Arbeit mal anhalten und uns gemeinsam vor den Fernsehern versammeln. Ich weiß auch, dass meine Familie und Freunde zu Hause sitzen und mich ansehen werden. Für jede einzelne Folge hätte ich aber gar nicht die Zeit.



teleschau: Bedauerlich.

Aber ein Freundinnen-Abend ab und an, mit vielen aufgezeichneten Folgen, das müsste doch drin sein?

Jessica Ginkel: Definitiv. Die Serie ist absolut Prosecco-tauglich.



© 2010 teleschau - der mediendienst


http://www.monstersandcritics.de/artikel...om-macht?page=1

Donnerstag, 26. August 2010

«Hand aufs Herz»

«Hand aufs Herz»


Die neue Sat.1-Daily, die Anfang Oktober startet, wird von einigen ehemaligen Mitarbeitern der erfolgreichen Serie «Anna und die Liebe» umgesetzt.



- Anfang Oktober startet der Münchner Privatsender Sat.1 seine neue Daily-Soap «Hand aufs Herz», die die Geschichte einer Lehrerin an einer Gesamtschule erzählt. Das Format folgt somit auf die quotenschwäche Seifenoper «Eine wie keine», hat also wohl zunächst keinen allzu leichten Stand. Produziert wird das Format von Producers at work, der Firma, die für den Sender bereits «Anna und die Liebe» (Foto) umsetzt. An «Hand aufs Herz» arbeiten einige Fernsehmacher, denen es bereits gelungen ist, «AudL» zu einem Erfolg zu machen.



Als Produzenten, und das ist wenig überraschend, fungieren natürlich die Geschäftsführer Christian Popp und Gilbert Funke. Producer der neuen Serie sind Petra Bodenbach und Damian Lott. Bodenbach wechselte von «Wege zum Glück» zu Producers at work, hob dort «Anna und die Liebe» aus der Taufe, verließ die Serie allerdings Mitte 2009. Nun kümmert sie sich intensiv um den Start der neuen Daily. Lott war ebenfalls bei der 18.30 Uhr-Serie beschäftigt, arbeitete dort als Junior Producer.



Auch die Bücher kommen von einer Frau, die zuvor für «Anna und die Liebe» arbeitete. Silke Kaiser schrieb etliche Episoden der Telenovela und ist nun Chefautorin der neuen Daily. Ihr zur Seite steht Bastian Terhorst. Die Redaktionsleitung bei Sat.1 hat übrigens Fiktion-Chef Joachim Kosack persönlich übernommen.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=44126&p3=

Mittwoch, 18. August 2010

Jubiläum bei Sat.1-Telenovela/Biedermann kehrt bald zurück

Foto SAT1

Jubiläum bei Sat.1-Telenovela/Biedermann kehrt bald zurück


Berlin - Die Sat.1-Telenovela "Anna und die Liebe" feiert Jubiläum - doch der Wiedereinstieg von Jeanette Biedermann bereitet den Drehbuchautoren einige Probleme.

Sie läuft und läuft und läuft – am Dienstag zum 500. Mal: Die Sat.1-Telenovela Anna und die Liebe feiert Jubiläum! Rund zwei Millionen Zuschauer verfolgen montags bis freitags Irrungen und Wirrungen um die Angestellten einer Berliner Werbeagentur. Dabei wäre auch die Story, die hinter den Kulissen läuft, TV-tauglich. Denn der Wiedereinstieg von Sängerin und Schauspielerin Jeanette Biedermann bereitet den Drehbuchautoren einige Probleme: Plötzlich gibt es zwei Hauptdarstellerinnen – nach den Telenovela-Regeln eine zu viel!

Biedermann spielte bis diesen März die schüchterne Blondine Anna, die sich in Werbemann Jonas rettungslos verknallte. Die 29-Jährige wollte sich aber wieder auf ihre Musikkarriere konzentrieren. Also hieß es nach 387 Folgen vorerst: Tschüss, Anna! Nun stand Josephine Schmidt (29) im Mittelpunkt: Wie Biedermann machte sie ihre TV-Anfänge in der RTL-Soap Gute Zeiten, schlechte Zeiten, in der Sat.1-Produktion gibt sie Annas Cousine Mia. Auch sie kämpft mit verfahrenen Beziehungskisten. Heute in der Jubiläumsfolge steht ihre große Liebe Alexander vor dem Altar. Allerdings nicht mit Mia, sondern mit Annett.

Biedermanns Rückkehr haben weder sie selbst noch Sat.1 jemals ausgeschlossen. Doch sie kam schneller als geplant. Nicht aus Quotengründen; auch nach Biedermanns Abschied beträgt der Marktanteil zurzeit etwa zwölf Prozent. Die Gründe liegen bei Biedermann: Ihre Deutschlandtournee von April bis Mai hatte die Sängerin drei Wochen vor dem ersten Konzert platzen lassen: Ihr Vater war an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. Keine Zeit für Musik, aber wieder für die Schauspielerei. „Es haben früher Verhandlungen mit uns stattgefunden, als wir dachten“, bestätigt Petra Hinteneder, Sprecherin der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH. Bereits diesen September wird das Popsternchen wieder für Anna und die Liebe vor der Kamera stehen. Spätestens Anfang November kehrt Anna dann auf den Bildschirm zurück. Aber was wird aus Film-Cousine Mia? „Das ist eine Frage, die auf der Hand liegt, die wir aber selbst noch nicht beantworten können“, sagt Hinteneder. Die Autoren brüten dieser Tage über den Drehbüchern für die kommenden Wochen. Was mit Josephine Schmidt alias Mia geschieht – keine Ahnung. Selbst ein Ausscheiden kann Hinteneder nicht ausschließen: „In der Telenovela ist alles möglich.“



Vor allem, da Biedermann laut Hinteneder „längerfristig“ bleibt. Ob sie ihre abgesagten Konzerte wiederholt, ist noch offen. „Ich war jeden Tag bei meinem Vater, da habe ich nicht über eine Tournee nachgedacht“, sagte Biedermann der deutschen Presse-Agentur. Ob sie die Bühnenshows erfolgreich durchgezogen hätte, ist sowieso fraglich. Ihr aktuelles Album Undress to the Beat vom März 2009 schaffte es in Deutschland nur auf Platz 13 der Albumcharts, die gleichnamige Single immerhin auf Platz 6. Das Lied Material Boy (Don’t Look Back) rutschte mit Rang 43 gerade so unter die Top 50.

Blond, jung, früher bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten, jetzt auch im Musikgeschäft – klingelt’s? Richtig: Eine ähnliche Karriere legte auch (die mittlerweile brünette) Yvonne Catterfeld hin. Heuer kam das Album Blau in Blau raus. Mehr als Chartplatzierung 37 war aber nicht drin, die gleichnamige Single hing auf Platz 52 fest. Immerhin: Catterfeld (30) dreht mehrere Filme pro Jahr, vor allem RTL-Produktionen. [i]EH[/i]

http://www.tz-online.de/aktuelles/stars/alle-warten-auf-anna-tz-880664.html

Dirk Galuba hätte nichts dagegen Vater zu werden

Dirk Galuba hätte nichts dagegen Vater zu werden

Freitag, 13. August 2010

Anna und die Liebe" im Doppel

Der Sender Sat.1 plant, ab dem 20. September eine Testphase einzulegen: für voraussichtlich zwei Wochen soll "Anna und die Liebe" im Doppel ausgestrahlt werden. D.h., es gibt pro Tag zwei Folgen von 18 bis 19 Uhr. Dies ist möglich, weil "Eine wie keine" am 17. September zum letzten Mal auf Sendung geht.



Bei der Programmpräsentation für die kommende TV-Saison 2010/11 überraschte der Bällchensender Sat.1 damit, es erneut mit einer täglichen Soap am Vorabend probieren zu wollen. «Hand aufs Herz» soll diese heißen und die Geschichten an einer Kölner Schule zeigen. Musik wird in der Soap eine ganz große Rolle spielen. Bislang war nur der ungefähre Starttermin bekannt, im Oktober soll es definitiv losgehen - inzwischen wird gemunkelt, dass die Produktion, die in diesen Tagen beginnt, einen Start am 4. Oktober zulässt. Unklar war unterdessen, welche Änderungen Sat.1 für sein Vorabendprogramm planen würde, welches nach wie vor nur durch seine enorme Quoten-Schwäche auf sich aufmerksam macht. Nun ist es offiziell: Zwei Wochen vor dem Start der Daily wird Sat.1 eine gänzlich neue Struktur am Vorabend testen.

Sendersprecherin Diana Schardt erklärte in einer Pressemitteilung, dass man eine zweiwöchige Testphase plane. Wenn «Eine wie keine» ausgelaufen ist - die Soap verabschiedet sich am 17. September, wird «Anna und die Liebe» ab dem 20. September den 18 Uhr-Sendeplatz in Beschlag nehmen und somit in Doppelfolgen zu sehen sein. Es wird davon ausgegangen, dass «Hand aufs Herz» ab Oktober den 18.00 Uhr-Slot übernimmt. Weitere Änderungen erwarten den Zuschauer dann auch in den restlichen Bereichen des Vorabends.
Quotenmeter.de

Mittwoch, 11. August 2010

Der Song zu der neuen Telenovela Lena

Tone Damli
- ueberfliegerin-aus-norwegen

Tone Damli - noch nie gehört? Dann ist es aber höchste Zeit! Tone ist soetwas wie die norwegische Lena: ein Pop-Superstar, der in seiner Heimat mit seinem Charme das ganze Land verzaubert und alle Verkaufsrekorde bricht. Jetzt setzt Tone alles daran, auch in Deutschland musikalisch Fuß zu fassen. Mit ihrer Single "Butterflies", die hierzulande als Titelsong der neuen ZDF Telenovela "Lena - Liebe meines Lebens" ausgewählt worden ist, will sie im September auch unsere Charts stürmen.

http://www.youtube.com/watch?v=d0Z_moK8Uu4

Dienstag, 10. August 2010

Jeanette Biedermann setzt zum Comeback in AUDL an



Im Wortlautinterview mit der Nachrichtenagentur dpa erzählt „Jeany“, wie sie mit seinem langen Klinikaufenthalt zurechtkam und wie ihr Freund Jörg Weisselberg dabei half, die schwierige Zeit zu bestehen. Nun geht die 29-Jährige mit neuer Kraft in die nächste Runde der Sat.1-Telenovela „Anna und die Liebe“.


Jeanette, Sie haben fast zwei Jahre Anna Polauke in der Telenovela „Anna und die Liebe“ gespielt, sind dann ausgestiegen und kehren nun zurück. Was reizt Sie daran?

Biedermann: „Anna kommt aus Los Angeles zurück und wird ihr Liebstes verlieren. Das wird sehr dramatisch und spannend, aber es wird auch schöne und lustige Momente geben. Insgesamt ist die Rolle gewachsen. Anna hat sich etwas aufgebaut, tritt selbstbewusster auf.“
Was ist denn das Liebste, das Anna verlieren wird – ihren Ehemann Jonas (Roy Peter Link)?


Biedermann: „Ich könnte Ihnen ja alles erzählen, will aber natürlich nichts verraten – den Zuschauern zu Liebe“ (lacht).

Wie lang werden Sie Anna spielen?

Biedermann: „Das steht noch nicht fest. Ich werde längere Zeit dabei sein, aber es wird auch irgendwann zu Ende sein.“



Aha, das ist ja sehr genau. Die Dreharbeiten beginnen Anfang, Mitte September in Potsdam-Babelsberg. Wie bereiten Sie sich vor?



Biedermann: „Ich habe die Rolle so lange gespielt, dass ich sie wirklich abrufen kann. Es ist ein Charakter, den man nicht vergisst, wie ein Gedicht, das man als Kind auswendig gelernt hat. Anna ist mir nicht nur ins Herz gewachsen, sondern bis ins Blut hinein.“

So wie ein zweites Ich?

Biedermann: „Na ja, ich bin ja nicht multipel geworden, aber es ist wie bei einem großen Hit, den man zwölf Trillionen Mal gesungen hat. Den Text wird man nie vergessen.“

Da Sie gerade von Musik sprechen – planen Sie ein neues Album?

Biedermann: „Wir sind tatsächlich gerade dabei, entspannt ein paar Songs zu schreiben. Es gibt aber noch keine Planung, wann das Album fertig sein soll. Ich mag es nicht, wenn jemand mit dem Hammer hinter mir steht und sagt: „Jetzt müsst ihr bald fertig sein!““


Wird es 2011 erscheinen – oder ist das schon zu viel Hammer?

Biedermann: „Bis 2016 werden wir hoffentlich nicht brauchen.“

Und wie sieht es mit der Tournee aus, die Sie im Frühjahr absagen mussten?

Biedermann: „Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Ich musste die Tournee ja nicht absagen, sondern habe darauf verzichtet, weil es meinem Vater so schlecht ging und ich bei ihm sein wollte. Er ist gerade seit zwei Wochen aus der Klinik entlassen worden – nach 13 Wochen Krankenhaus! Ich war jeden Tag bei ihm, da habe ich nicht über eine Tournee nachgedacht. Jetzt erst finde ich ein bisschen Ruhe – nach über drei Monaten – und fange an, mich um mich selbst zu kümmern. Ich hatte Angst, dass ich mich verliere, jetzt nehme ich mein Leben wieder auf.“


Wie geht es ihrem Vater?

Biedermann: „Wieder besser. Das war eine anstrengende und harte Zeit, aber es ist ja zum Glück gut ausgegangen.“


Wie gehen Sie damit um? Verarbeiten Sie die Gefühle in ihrer Musik?

Biedermann: „Ich tue das ja nicht bewusst und sage, jetzt schreibe ich einen Song über den Krebs meines Vaters. Aber natürlich sind das Emotionen, die unbewusst mit einfließen.“

Haben Sie sich persönlich verändert in dieser Zeit?

Biedermann: „Ja, denn dabei wird klar, was wichtig ist und vor allem, was unwichtig ist. Manchmal ärgert man sich über winzige Kleinigkeiten. Wenn ein geliebter Mensch so krank wird, dann ist das alles egal, es rückt alles in den Hintergrund. Man steht ganz eng beieinander und hat plötzlich eine Kraft, um das durchzuhalten, alles andere verschwindet. Außerdem habe ich mich sofort durchchecken lassen, weil ich seit 15 Jahren nicht beim Arzt war, höchstens vielleicht mal wegen einer Erkältung. Das Bewusstsein hat sich verändert, was man mit seiner Lebenszeit macht und ich habe gespürt, dass das auch ganz schnell vorbei sein kann.“

Wie hat ihr Freund Jörg Weisselberg reagiert, mit dem sie nach fast zwei Jahren Pause wieder zusammen sind?

Biedermann: „Das geht schon länger wieder. Wir haben ja nicht die Zeitung angerufen und gesagt, wir sind wieder zusammen. Das ist durchgesickert, irgendjemand konnte seine Schnute nicht halten. Wir reden ungern über das Privatleben, geschweige denn vermarkten oder verkaufen es. Aber es ist jetzt raus, und es ist ja auch was Schönes, aber wir haben das nicht inszeniert. Jörg hat wie ein Fels in der Brandung zu mir gestanden, als es meinem Vater schlecht ging. Er hat sogar Jobs abgesagt, wenn ich schwach war und er war fast immer im Krankenhaus mit dabei. Ich bin sehr glücklich.“


Das klingt so gut, dass ich Sie fragen muss, ob Sie ihn bald heiraten wollen.

Biedermann: „Wir haben ja schon viermal geheiratet und ich war 27 Mal schwanger, wenn es nach den Medien geht. Es ist nur die Frage, wo die ganzen Kinder hin sind.“

Jeanette+Biedermann

Samstag, 7. August 2010

Lena - Liebe meines Lebens

                        Das Orginal : Don Juan and his Fair-Lady        

                                                          

Fiction, Telenovela
Produced in 1 territory:
Argentina

Trailer:
Don-Juan-and-his-Fair-Lady

Dienstag, 3. August 2010

Sturm der Liebe bis 2012 verlängert

Bildquelle: Quotenmeter


Auch wenn die Quoten zuletzt leicht zurückgingen.
Die ARD ist mit der Daily so zufrieden, dass es lange Zeit weitergehen soll.



In dieser Woche steht am „Fürstenhof“, dem Schauplatz der ARD-Telenovela «Sturm der Liebe» die nächste Hochzeit an. Sandra und Lukas werden dann aus dem Format aussteigen, Eva und Robert übernehmen in den darauffolgenden Ausgaben die Hauptrolle. Und es wird ganz sicher nicht das letzte Liebespaar der ARD-Telenovela sein. Das Erste ist weiterhin sehr zufrieden mit den Quoten, die die tägliche Serie holt. Zuletzt gingen diese leicht zurück – Werte über 25 Prozent erreicht man nur noch selten, über 20 Prozent liegt das Format aber weiterhin konstant.



Grund zum Meckern besteht also keinesfalls. Das sehen auch die ARD-Verantwortlichen so und haben deshalb eine Aufstockung der Folgenanzahl beschlossen. Durch alle Gremien ist dies zwar wohl noch nicht, aber kaum jemand wird sich wohl dagegen verwehren. Offiziell wollte die ARD-Pressestelle die Verlängerung deshalb noch nicht bestätigen. Im vergangenen Sommer vermeldete die ARD noch, dass «Sturm der Liebe» bis mindestens Folge 1270 laufen wird.

Weitere Infos hier

Sandra und Lukas sagen "Ja"

Traumhochzeit am Fürstenhof:


Sandra und Lukas geben sich ganz romantisch das Jawort. Wie war's beim Dreh? Was sagen Wolfgang Cerny, Sarah Stork und die anderen "Sturm der Liebe"-Darsteller zur Hochzeit und den vergangenen Folgen?

Video: Schöne Zeiten am Fürstenhof  klick

Bildergalerie: Die Hochzeit von Sandra und Lukas klick

Montag, 26. Juli 2010

Von Biestern, Hexen und jungen Damen

Ein stürmisches Juli-Ende naht im Fürstenhof













Bild: ARD/Ann



Am Montag, 26. Juli, wird das Urteil verkündet. Kommt Barbara frei?
Über mehrere Folgen saßen die Fürstenhofler gebannt im Gerichtssaal, folgten mal frohlockend, mal empört dem Verlauf des Prozesses und wollten alle – bis auf Ben (Johannes Hauer) – eigentlich nur eines: dass das Biest Barbara von Heidenberg (Nicola Tiggeler) endlich seine gerechte Strafe erhält. Am Montag, 26. Juli, ist es in Folge 1109 nun soweit: Die Vorsitzende Richterin Felicitas Strehle (Olivia Pascal) verkündet das Urteil. Wird Barbara für lange Jahre eingesperrt? Oder zeigt die linke Tour des Strafverteidigers Götz Zastrow (Andreas Borcherding) seine Wirkung? Die Fürstenhofler sollten sich auf alle Fälle in Habachtstellung begeben …













Bild: ARD/Ann




Cosima Saalfeld hat mehr und mehr mit ihrem schwachen Herzen zu kämpfen ...
Auch das Wohlergehen einer anderen Hexe ist derzeit ungewiss. Cosima Saalfeld (Gabrielle Scharnitzky) hat mehr und mehr mit ihrem schwachen Herzen zu kämpfen. Bei der Aufregung am Fürstenhof auch kein Wunder: Cosima setzt es gewaltig zu, dass ihr Mann Götz nun sein wahres Gesicht zeigt und auch Michael (Erich Altenkopf) nicht locker lässt. Der Arzt will endlich wissen, ob Cosima Schuld am Tod seines Vaters hat. Am Donnerstag, 29. Juli, in Episode 1112 scheint Lukas' (Wolfgang Cerny) Mutter diesem ganzen Druck nicht mehr standhalten zu können …














Bild: ARD/Ann





Für einige Monate übernimmt Marie-Ernestine Worch die Gastrolle der Maike Steenkamp.

Zwischen all den Biestern und Hexen, aufreibenden Prozessen und nahenden Toden gibt es in der letzten Juli-Woche aber auch Erfrischendes zu berichten: Eine ganz normale junge Dame checkt im Fürstenhof ein. Für einige Monate übernimmt die 26-jährige gebürtige Dresdnerin Marie-Ernestine Worch ab Folge 1111 die Gastrolle der Maike Steenkamp. Maike reist aus Südafrika an und entstammt einer millionenschweren Winzer-Familie. Das findet besonders Simon (René Oltmanns) – der Sommelier des Fünf-Sterne-Hauses – höchstspannend …

http://www.daserste.de/sturmderliebe/allround_dyn~uid,uptqvvp4uoc6xwjf~cm.asp

Samstag, 17. Juli 2010

Verlängerung: Rote Rosen und SDL

Rote Rosen wurde erneut um 200 Folgen verlängert
Es sind nun 1000 Folgen !!!


«Rote Rosen» und «Sturm der Liebe» verlängert

Die anhaltend guten Quoten sind ausschlaggebende für eine weitere Verlängerung der beiden täglichen Serien. Die Ausstrahlung ist somit noch viele Monate gesichert.

Redakteur: Manuel Weis
Die tägliche Serie «Sturm der Liebe» hat werktags ein Abo auf einen Platz unter den fünf meistgesehenen Formaten des Ersten Deutschen Fernsehens. Nicht selten schauen mehr als 25 Prozent des Gesamtpublikums um 15.10 Uhr zu, welche neuen Dinge sich im Hotel Fürstenhof ereignen. Nicht ganz so erfolgreich, aber dennoch ein Garant für hohe Quoten ist die zweite Telenovela des Ersten, die werktags um 14.10 Uhr gesendet wird. «Rote Rosen» verlor zwar zuletzt etwas Zuschauer, liegt mit durchschnittlich 14,7 Prozent bei Staffel vier aber immer noch weit oberhalb des Senderschnitts.

Dies veranlasste die Bosse der ARD, die Formate nun vorzeitig um weitere Folgen zu verlängern. ARD-Programmdirektor Volker Herres verriet Quotenmeter.de exklusiv, dass man sich kürzlich auf die Bestellung von jeweils 200 weiteren Ausgaben geeinigt habe. «Rote Rosen», das bis dato auf 800 Folgen angelegt war, wird somit sicher auf 1000 Ausgaben in sechs Staffeln kommen. Eine Ausstrahlung bis ins Jahr 2011 ist somit sicher.

«Sturm der Liebe» hatte bislang eine Garantie für 1070 Folgen – nun sind also 1270 Episoden gesichert – auch die erfolgreichste Telenovela Europas ist demnach bis 2011 im Programm des Ersten Deutschen Fernsehens vertreten. Bei «Rote Rosen» ist seit einigen Wochen Isabell Varell als neue Hauptdarstellerin zu sehen, wer ab Herbst die Hauptfigur in «Sturm der Liebe» spielen wird, ist derzeit noch geheim. Im Herbst wird das aktuelle Liebespaar Emma und Felix in der Telenovela ihre Hochzeit feiern und das Format dann verlassen.

Bevor es dazu kommt, müssen eingefleischte Fans aber zunächst tapfer sein. Weil in diesem Jahr nicht so viele Episoden wegen Sportübertragungen ausfallen, lässt Das Erste seine beiden Telenovelas zwei Wochen pausieren. Am 31. Juli werden die letzten Episoden vor der Sommerpause laufen – erst am 14. August melden sich «Rote Rosen» und «Sturm der Liebe» dann wieder auf den Bildschirmen zurück.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=36111&p3

Freitag, 2. Juli 2010

Lorenzo Patané kehrt.....

Lorenzo Patané kehrt als Robert Saalfeld zurück

Das Unterlippenbärtchen ist ab und die Haare trägt er inzwischen etwas länger. Doch sein Wesen ist unverändert: Robert Saalfeld (Lorenzo Patané) ist noch immer der impulsive, starrsinnige und gerne auch ironische Typ, der in "seiner" Hotelküche auch schon mal mit Tellern wirft, wenn ihm etwas nicht passt. Doch gerade weil er so besonders ist, freuen sich die Fürstenhofler auf die Ankunft des Saalfeld-Sprösslings in Episode 1099 (Sendetermin: 9. Juli 2010). Nach Hause zu seinen Eltern Charlotte und Werner Saalfeld (Mona Seefried und Dirk Galuba) kehrt Robert aber nicht nur aus Verbundenheit zum Fürstenhof zurück: Er muss im Prozess gegen seine unberechenbare Rivalin Barbara von Heidenberg (Nicola Tiggeler) aussagen.

Der 33-jährige Lorenzo Patané ist seit Start der Erfolgs-Telenovela am 26. September 2005 als Robert Saalfeld einer der Protagonisten von "Sturm der Liebe". In der zweiten Staffel rankten sich die Geschichten um ihn und Miriam von Heidenberg (Inez Björg David), bis die beiden in Folge 520, die Ende 2007 ausgestrahlt wurde, heirateten und ein neues Leben in Paris begannen.

Seither ist viel passiert: Mit Sandra (Sarah Stork) und Lukas (Wolfgang Cerny) plant mittlerweile das fünfte Traumpaar seine Hochzeit (Folge 1116, Sendetermin: 4. August 2010). Während Robert dem Gerichtsprozess beiwohnt, ist Miriam hochschwanger in Paris zurückgeblieben. Lange will Robert nicht im Fürstenhof bleiben, denn die Sehnsucht treibt ihn zurück zu seiner geliebten Frau. Doch dann passiert das Schreckliche: Miriam stirbt bei der Geburt des Babys (Folge 1117, Sendetermin: 5. August 2010). Robert kann den Schmerz kaum aushalten und fällt in tiefste Trauer. Weder seine Eltern, noch Eva Krendlinger (Uta Kargel), die sich als Nanny rührend um Roberts Töchterchen Valentina kümmert, kommen an ihn heran ...

Quelle die ARD

Robert" und "Eva" als neues Traumpaar.

Robert" und "Eva" als neues Traumpaar.Die alte Hauptrolle "Robert Saalfeld" wird auch die neue Hauptrolle: Lorenzo Patané kehrt im Juli zurück zu "Sturm der Liebe". Im Dezember 2007 hatte der glückliche "Robert" den "Fürstenhof" mit seiner Traumfrau "Miriam" verlassen. Nun scheint er sich auf die Suche nach einer neuen Liebe zu begeben, denn "Miriam" ist nach der Geburt ihres Kindes gestorben. "Roberts" Zukünftige wird wohl "Eva Krendlinger", gespielt von Uta Kargel. Sie ist bereits ab dem 07. Juni zu sehen und wird nach dem Weggang von "Sandra" (Sarah Storck) am 05. August die neue weibliche Hauptrolle sein.


ARD Drehspiegel

Mittwoch, 30. Juni 2010

Noch 'ne ZDF-Soap

"Herzflimmern - Klinik am See"
Ende Oktober beginnen die Dreharbeiten zu einer weiteren ZDF-Soap. "Herzflimmern - Klinik am See" (Arbeitstitel) will mit Geschichten aus dem Berufs-, Privat- und Liebesleben von Ärzten, Pflegepersonal und Patienten aufwarten. Im Mittelpunkt der täglichen Serie, die in einem Krankenhaus in Oberbayern spielen wird, steht dabei eine junge Ärztin, deren Leben einen unerwarteten Verlauf nimmt.

Die Besetzung und der Sendetermin stehen bislang noch nicht fest. Derzeit werden noch die Drehbücher entwickelt. Produziert wird die Serie von der Bavaria Fernsehproduktion im Auftrag des ZDF. Bavaria entwickelt und produziert für die Mainzer bislang unter anderem "SOKO Stuttgart" sowie die "Lilly Schönauer"- und "Utta Danella"-Filmreihen. Die Dreharbeiten finden in München-Geiselgasteig und im bayerischen Voralpenland statt.

Erst vor drei Wochen hatte das ZDF die Produktion einer neuen Telenovela mit dem Titel "Lena - Liebe meines Lebens" angekündigt (wunschliste.de berichtete).

Mittwoch, 23. Juni 2010

Hauptrolle in Lena

Jessica Ginkel übernimmt Hauptrolle in «Lena»

Die ehemalige Darstellerin von «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» steht ab kommender Woche für die neue ZDF-Telenovela vor der Kamera.

Redakteur: Manuel Weis
Mitte vergangenen Jahres stieg Jessica Ginkel aus der erfolgreichen RTL-Daily-Soap «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» aus. Damals erklärte sie, dass ihre Akkus ziemlich leer seien – sie brauchte eine Pause. Ein Jahr später ist die 29-Jährige wieder fit. Ab kommender Woche steht sie für die neue ZDF-Telenovela «Lena – Liebe meines Lebens» vor der Kamera.

Produziert wird die tägliche Serie von einer jungen Produktionsfirma unter der Leitung der Oscar-Preisträger Quirin Berg und Max Wiedemann. Die beiden 32-jährigen machten unter anderem den Film «Das Leben der anderen». Die Telenovela hat übrigens minimale Ähnlichkeiten mit einer anderen sehr bekannten Lena – Lena Meyer-Landrut. Auch in dem neuen ZDF-Format geht es um eine junge Frau, die besonders gut singen kann.

Im Laufe des Formats wird die Protagonistin ein Star für etliche Fans. Jessica Ginkel sagte der Bild-Zeitung auf Lena Meyer-Landrut angesprochen, dass sie den Hit „Satellite“ immer unter der Dusche singe. Um sich auf ihre Rolle vorzubereiten, bekommt sie seit einiger Zeit Gesangsunterricht. Vermutlich im Oktober geht die neue Serie im ZDF auf Sendung. Love Interest von Lena wird übrigens eine Figur namens David, die vom Münchner Musiker Max Alberti gespielt wird. Er sammelte erste Erfahrungen bei RTL («112»), ist Mitglied der Gruppe "Jamaram".

Ob die neue Telenovela des Zweiten allerdings wirklich «Lena» heißen wird, ist noch nicht ganz klar. Auch ProSieben und Sat.1 wollten tägliche Formate schon so nennen. Aus «Lena in Love» musste aber «Lotta in Love» werden, «In Liebe Lena» musste in «Anna und die Liebe» getauft werden. Grund: Der Name Lena ist in TV-Titeln geschützt.



Mittwoch, 16. Juni 2010

Sechs Sommerspecials SDL

"Sturm der Liebe": während der WM

16.06.2010 - Jutta Zniva/wunschliste.de - Quelle: Das Erste / Bild: ARD/Susie Knoll/Montage Bishara
Als Entschädigung für "Sturm der Liebe"-Folgen, die während der WM immer wieder den Übertragungen der Spiele weichen müssen, zeigt das Erste ab dem 24. Juni zwischendurch sechs "Sondersendungen" zur Serie. Die Sommerspecials beginnen jeweils zur gewohnten Sendezeit um 15.10 Uhr, doch Das Erste warnt, dass sich die Sendetermine wegen der Fußballübertragungen eventuell verschieben können. Also Obacht!

Dem Thema "Glück und Tränen am Fürstenhof" ist das erste Special am Donnerstag, 24. Juni, gewidmet. Es wird moderiert von Judith Hildebrandt (Zimmermädchen Tanja) und Sepp Schauer (Chefportier Alfons Sonnbichler), die gemeinsam mit Gästen die Highlights aus über 40.000 Sendeminuten Revue passieren lassen werden. Der Rückblick zeigt "die romantischsten Momente, die bösesten Intrigen, die schönsten Happy Ends und die beliebtesten Stars".

Am Montag, 28.6. (oder Dienstag., 29.6.), gibt es einen Rückblick auf "Die schönsten Momente - Laura und Alexander". Alfons und Hildegard blättern im Fotoalbum und schwelgen gemeinsam in Erinnerungen. Der Anlass für die nostalgische Regung der beiden: Laura und Alexander haben aus Brüssel geschrieben. "Sturm der Liebe"-Fans der ersten Stunde können sich auf die schönsten und dramatischsten Momente des Paares (siehe Bild) aus den ersten 313 Folgen freuen - und zwar vom ersten Magic Moment bis zur großen Traumhochzeit.

In der nächsten "Sondersendung" ("Die schönsten Momente - Miriam und Robert") am Mittwoch, 30.6.,
wollen Alfons und Hildegard den Rosmarinstrauch von Miriam und Robert aufpäppeln und denken dabei an die Schwierigkeiten, die das junge Liebespaar überwinden musste, um endlich sein Glück zu finden.

Im Special "Die schönsten Momente - Samia und Gregor" am Donnerstag, 1. Juli, blättert Charlotte in ihrem Tagebuch und erinnert sich an die Zeit, als Samia an den Fürstenhof kam, den attraktiven Arzt Gregor kennenlernte und schließlich nach zahlreichen Turbulenzen mit ihm auf dem Schaukelraddampfer Hochzeit feiern konnte.

Am Freitag, 2.7. ("Die schönsten Momente - Emma und Felix"), lässt die mittlerweile hochschwangere Emma ihre ereignisreiche Zeit als Zimmermädchen im Hotel passieren und verrät den "Sturm der Liebe"-Fans zudem, wie es ihr und ihrem Traummann Felix in Kanada geht.

Ein "Was bisher geschah"-Special am Montag, 5.7.,
schließt die sommerliche Sonderreihe ab und fasst die Höhepunkte der letzten Folgen vor der Fußball-Unterbrechung zusammen, in denen es unter anderem um di eneue Kellnerin Eva Krendlinger, Barbaras brisantern Prozess und Rosalies allmählich wiederkehrende Erinnerungen ging.
http://www.wunschliste.de/news/8365

Dienstag, 15. Juni 2010

Hanna – Folge deinem Herzen nur 130 Folgen

nach nur 130 Episoden werden die Serienfiguren Hanna und Maximilian in der ZDF-Telenovela «Hanna – Folge deinem Herzen» zusammenkommen. Der öffentlich-rechtliche Sender orderte erstaunlich wenige Episoden nachdem das Vorgängerformat «Alisa» beim Publikum nicht wie gewünscht ankam. Erhielten Telenovelas beim Zweiten sonst immer Jahresstaffeln mit einem Umfang von 240 Episoden, kommt das neueste Projekt von Grundy Ufa nur auf 130 Ausgaben. Seit Dienstag ist nun auch klar: Eine Verlängerung, über die zuletzt hin und wieder gesprochen wurde, wird es nicht geben.

Ab September läuft werktags um 16.15 Uhr «Lena», eine Adaption eines argentinischen Megaerfolgs. Offiziell zeigt man sich beim ZDF mit «Hanna» aber zufrieden. Hauptredaktionsleiterin Heike Hempel erklärte nach dem Bekanntwerden des Endes des Formats gegenüber Quotenmeter.de: „Telenovelas, also gefilmte Romane, folgen einem erzählerischen Bogen, der irgendwann an ein Ende kommt und ein Ende auch braucht – wie bei einem Buch ja auch. Das ist im Fall der Geschichte von Hanna nun im September erreicht.“ Ihr persönlich habe Hanna mit ihrer Geschichte von Freundschaft, Liebe und Verrat gut gefallen.

„Luise Bähr, Simon Böer und Grit Boettcher sind wunderbare Schauspieler“, so Heike Hempel. Im Schnitt sahen 1,54 Millionen Bundesbürger ab drei Jahren die bisher gezeigten Episoden. Bei allen Zuschauern kam das Format auf 13,8 Prozent Marktanteil – und liegt somit oberhalb des ZDF-Senderschnitts.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=42490&p3=

Montag, 14. Juni 2010

Kamera läuft- ab Ende Juni für Jenny Jürgens und Thomas M. Held






Jenny Jürgens und Thomas M. Held laut ORF ab Ende Juni vor der Kamera Das ZDF hat bisher in Sachen Besetzung seiner neuen Telenovela "Lena - Liebe meines Leben", die im September starten soll, noch nichts verraten. Der ORF (offenbar wie schon bei "Hanna - Folge deinem Herzen" Koproduzent), hält sich nicht so bedeckt und nennt - möglicherweise etwas verfrüht - bereits zwei Schauspieler: Ab Ende Juni solle es laut kundendienst.orf.at "Kamera läuft!" für Jenny Jürgens und Thomas M. Held heißen.

Dass Jenny Jürgens ("Schlosshotel Orth", "Paare", "Die Anrheiner", "Hallo Robbie!") und Thomas M. Held ("Sechserpack") die beiden Hauptrollen (Lena und den "erfolgreichen Musikproduzenten aus reichem Hause") spielen, ist zwar unwahrscheinlich. Aber da die ZDF-Adaption der südamerikanischen Telenovela "Don Juan y su bella dama" angeblich ja das Schicksal von drei (Frauen-)Generationen miteinander verbinden soll, ist die Bandbreite der Rollen groß. Wir werden sehen.

http://www.wunschliste.de/news/8308

Große Gefühle mit der neuen ORF/ZDF-Telenovela "Lena - Liebe meines Lebens"

Aus Hanna wird Lena: Ab Ende September mit Jenny Jürgens und Thomas M. Held in ORF 2
"Kamera läuft!" ab Ende Juni für Jenny Jürgens und Thomas M. Held
In der Serie sollen u. a. Romy-Preisträgerin Jenny Jürgens ("Ein Schloss am Wörthersee", "Schlosshotel Orth") und Thomas M. Held zu sehen sein.

http://kundendienst.orf.at/aktuelles/lena.html

Mittwoch, 9. Juni 2010

Lena - Liebe meines Lebens - NEWS

Lena - Liebe meines Lebens - NEWS

Entschieden: Endemol macht ZDF-Telenovela

«Hanna» wird nach den geplanten 130 Episoden enden – dann folgt im ZDF eine Adaption eines erfolgreichen argentinischen Formats.

Redakteur: Manuel Weis
Seit einiger Zeit deutete manches darauf hin, dass Grundy Ufa ihren Produktionsauftrag für die ZDF-Telenovela am Nachmittag um 16.15 Uhr verlieren wird. Das Unternehmen stellte seit 2004 Ausgaben von verschiedenen Herzschmerz-Serien her. Man begann mit «Bianca», ging zu «Julia» über und machte zuletzt «Alisa» und eben «Hanna». Weil die beiden letztgenannten Formate aber die hohen Quotenerwartungen nicht erfüllten, soll nun Endemol an die einstigen Topwerte («Julia» erreichte teils um 20 %) anknüpfen. Wie geplant wird «Hanna» demnach nach 130 Folgen enden. Ausgestrahlt wird die tägliche Serie folglich wohl noch bis September.

Direkt im Anschluss startet eine neue tägliche Serie, die aus dem Hause Endemol stammt und den Namen «Lena - Liebe deines Lebens» tragen soll. Hergestellt wird sie vom Joint Venture Wiedemann & Berg Television, welche aus Endemol und Wiedemann & Berg Film hervorgeht und den Bereich TV-Fiction abdeckt. Wiedemann & Berg Film machte zuletzt Kinofilme wie «Friendship!», «Männerherzen» oder «U-900». Das Konzept der neuen Telenovela kommt aus Argentinien, heißt dort «Don Juan y Su Bella Dama» – und war ein großer Erfolg. Die Telenovela orientiert sich wieder am Klassischen, kann als moderne Aschenputtel-Geschichte beschrieben werden.

In Kürze werden die Dreharbeiten beginnen, Details zu den Darstellern sind aktuell noch geheim. Heike Hempel, Hauptredaktionsleiterin beim ZDF, äußerte sich zur Entscheidung im exklusiven Quotenmeter.de-Interview am Dienstagvormittag: „Uns hat die Möglichkeit gereizt, ein erfolgreiches lateinamerikanisches Telenovela-Format zu adaptieren. Endemol ist international sehr erfolgreich im Telenovela-Geschäft. Die Zuschauer erwarten von uns werktäglich um 16:15 Uhr romantische, packende und moderne Telenovela-Unterhaltung – egal von welchem Anbieter,“ so Heike Hempel. Die Arbeit von Grundy Ufa schätze man auch weiterhin und werde die Zusammenarbeit sicherlich an „der ein oder anderen Stelle“ fortsetzen.

Das neue Projekt trägt bisher noch den Arbeitstitel «Lena» - ob dieser Name auch bleibt, ist fraglich. Auch Sat.1 wollte «Anna» einst «Lena» nennen, durfte dies aber aus rechtlichen Gründen nicht. Worum es in dem neuen Format geht, verriet Heike Hempel exklusiv gegenüber Quotenmeter.de: „Es geht um eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen, die sich in einen erfolgreichen Musiker und Frauenhelden aus reichem Haus verliebt. Während er ihr musikalisches Talent entdeckt und sie durch ihn eine märchenhafte Musikkarriere macht, lernt er mit ihr zum ersten Mal in seinem Leben wahrhaft zu lieben und sich auf einen Menschen ganz einzulassen.“ Die Liebenden würden aber nicht ahnen, dass sie ein dunkles Schicksal verbinde und deren Feinde selbst vor einem Mord nicht zurückschrecken. „Sie merken schon: das ist eine doppelte Dosis Liebe, verbunden mit Krimianteilen und der Musik als starkes Thema“, verspricht Hempel.

Die neue Telenovela würde drei Frauengenerationen miteinander verbinden – Tochter, Mutter und Großmutter werden eine wichtige Rolle spielen. Heike Hempel und das ZDF-Team wissen aber auch, dass sich der Erfolg von «Bianca» oder «Julia», die einst 20 Prozent Marktanteil holten, nicht wiederholen lässt. „Der Markt ist jetzt sehr viel segmentierter und gesättigter. Die Zuschauer bzw. die Zuschauerinnen am Nachmittag schauen ein, vielleicht auch zwei, der angebotenen Programme. Wir müssen also gute Gründe liefern, warum ausgerechnet unser Angebot zum Suchtfaktor werden soll“, so Heike Hempel.

http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=42470&p3

Dienstag, 11. Mai 2010

SDL - Zwei neue Hauptrollen

.Voraussichtlich ab dem 31. Mai sorgt das Geschwisterpaar "Eva" und "Jacob Krendlinger" für Wirbel im "Fürstenhof". Die beiden neuen Hauptrollen werden verkörpert von Uta Kargel, bekannt aus "Gute Zeiten schlechte Zeiten", und Andreas Thiele.
In Nebenrollen werden wir außerdem zu sehen bekommen: Matthias Klie als "Sebastian Schweiger / Alexander von Lauenburg", Franz Mey als "Siegfried Fuchs" und Olivia Pascal als "Felicitas Strehle".



Quelle: ARD Drehspiegel

Dienstag, 27. April 2010

"Rote Rosen": 200 neue Folgen

"Rote Rosen": 200 neue Folgen ab Mitte Mai 2010 im Ersten

Im neuen Kapitel der ARD-Telenovela kämpft eine Frau um ihre Liebe, ihr Glück und ihre Karriere

München (ots) - Gesa (Mona Klare) und Tim Matthiessen (Nicolas König) sind das, was man gemeinhin als Traumpaar bezeichnet. Erfolgreich im Beruf mit dem gemeinsamen Architekturbüro Matthiessen, gibt ihnen ihre unerschütterliche Liebe, ihr tiefes Vertrauen zueinander und ihr Familienleben mit den fast schon flüggen Kindern Nele (Oona Devi Liebich) und Paul (Fabian Oscar Wien) Kraft für die Herausforderungen des Alltags. Als sie von Gunter (Hermann Toelcke) den Auftrag für die Umgestaltung und Modernisierung des Hotels "Drei Könige" bekommen, fühlen sie sich in der Champions League des Glücks angekommen. Doch das ist trügerisch.

Als sie wegen einer eher harmlosen Verletzung ihrer rechten Hand den Entwurf für den Auftrag in der entscheidenden Phase nicht mehr zeichnen kann, ist Gesa zunächst heilfroh, schnell eine perfekte Unterstützung engagieren zu können: Sophie Schwarz (Anne Apitzsch), äußerst attraktiv und ebenso kompetent, ergreift nach ihrem Innenarchitektur-Studium sofort die Chance, die ihr Gesa mit diesem anspruchsvollen Projekt bietet. Voller Elan stürzt sie sich in die Arbeit, entwickelt eigene Ideen und Einrichtungskonzepte und nimmt Tim immer mehr für ihre moderne Handschrift ein. Gesa muss erleben, wie das jahrelange harmonische und erfolgreiche Zusammenspiel mit ihrem Mann von Sophie immer aggressiver unterlaufen wird. Bis Tim selbst - für sie unfassbar - Gesa kaltstellt und das Projekt "Drei Könige" allein mit Sophies Entwürfen weiter verfolgen will. Gesa beginnt zu ahnen, dass hinter Sophies Intrigen weit mehr stecken muss als reines Karrierestreben. Sie fühlt, dass sie vernichtet werden soll. Aber warum? Hat das etwa mit einem schweren Verkehrsunfall vor über 20 Jahren zu tun?

In dieser irritierenden Situation trifft Gesa durch Zufall auf Steffen (Christoph Kottenkamp), ihre erste große Liebe. Steffen hatte sich nach ihrem Unfall damals ohne ein Wort aus dem Staub gemacht, während sie im Koma lag. Jahrelang hatte sie erfolglos versucht, seine Spur zu verfolgen - und ihn dann in ihren Erinnerungen weggeschlossen. Steffen ist nach Lüneburg zurückgekehrt, um die Kunstschätze des Klosters zu restaurieren; Äbtissin Christa Haberland (Imke Büchel) ist seine Tante. Die weitsichtigen Ratschläge der Äbtissin und die nie ganz erloschene Liebe zu Steffen geben Gesa Halt, um im Strudel ihrer Lebenskrise nicht verloren zu gehen und auch die bittere Erfahrung zu überstehen, dass Sophies Intrigen gegen sie auch an Tims Schlafzimmertür nicht halt machen.

Wichtiger Fels in der Brandung ihrer Gefühle ist ihre beste Freundin Caroline von Walden (Birgit Würz), eine leidenschaftliche Frau, die genau weiß, was sie will und was ihr gut tut. Genau das braucht Gesa jetzt!

Im Hotel "Drei Könige" ist Gunter ein Joint Venture mit einer belgischen Hotelgruppe eingegangen und hat nun mit Krone jr. (Martin Becker) einen Controller im Haus, der mit seiner arroganten Inkompetenz die Stamm-Mannschaft um Felix (Sascha Tschorn), Carla (Maria Fuchs), Nils (Gabriel Merz) und Alfred (Rolf Nagel) drangsaliert. Im Rosenhaus sind die Matthiessens mit Mutter Elke (Barbara Magdalena Ahren) eingezogen und lassen Johanna (Brigitte Antonius), Thomas (Gerry Hungbauer) und Rosa (Joanna Semmelrogge) das Auge des Orkans erleben. Britta (Jelena Mitschke) entscheidet sich im letzten Augenblick, doch nicht mit Lennard (Dirk Moritz) nach Afrika zu gehen - ihr Platz ist als Ärztin in Lüneburg.

Die neue Staffel "Rote Rosen" ist voraussichtlich ab 17. Mai 2010 zu sehen - montags bis freitags um 14.10 Uhr im Ersten.

http://www.presseportal.de/pm/6694/1596121/ard_das_erste

Freitag, 23. April 2010

SDL "Robert" kehrt zurück

SDL "Robert" kehrt zurück.Lorenzo Patané, der mit seiner Rolle "Robert" den männlichen Part des zweiten Liebespaares von "Sturm der Liebe" verkörperte, kehrt zu der ARD-Telenovela zurück. Dies berichtet das Magazin "Brisant" als auch der aktuelle Drehspiegel. Vermutlich wird er ab Juni wieder im "Fürstenhof" zu sehen sein.
Quelle: Brisant / ARD .Vg, 21.04.2010